PV Freiflächenanlagen: Konversionsflächen vs. Grünflächen

22. April 2021
Grünflächen sind 2013 uninteressant für Photovoltaik Großanlagen. Die Einspeisevergütung wird bereist seit 2011 nicht mehr gewährt. Ins Blickfeld von Investoren und Gemeinden rücken ab sofort Konversionsflächen. Seit einem Hinweis Papier der Clearingstelle EEG im Sommer 2010 ist auch klar, welche Flächen unter die neue EEG Förderung fallen.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Solaranlagen-Portal.com verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
Photovoltaik GroßanlagenFreiflächen Anlage förderfähige Flächen

Photovoltaik Großanlagen auf Konversionsflächen und Grünflächen

Die Einspeisevergütung für Phtovoltaik Großanlagen auf Freiflächen ist gestaffelt. Grundlage hierfür ist, auf was für einer Fläche die Anlage errichtet wird. Die verschiedenen Freiflächen werden im § 32 des Erneuerbaren Energien Gesetzes genauer benannt. Laut aktueller Fassung des EEG vom Juli 2010 unterscheidet der Gesetzgeber zwischen drei Flächenarten, für die eine EEG Förderung gewährt wird:

  • Konversionsflächen
  • sonstigen Flächen
  • Grünflächen

Trotz dieser Einteilung ist die Einspeisevergütung für Photovoltaik Großanlagen 2013 auf Freiflächen nicht mehr gestaffelt. Sie beträgt derzeit:

  • 10,25 Cent / kWh im August 2013
  • 10,06 Cent / kWh im September 2013
  • und 9,88 Cent / kWh im Oktober 2013.

Für Photovoltaik Großanlagen, die auf einer Grünfläche errichtet werden, wurde nur noch bis Ende 2010 eine Einspeisevergütung gewährt in Höhe von 28,43 Cent / kWH. Seit Inbetriebnahmezeitpunkt 01.01.2011 sind diese Anlagen nicht mehr förderfähig.  

Aufständerungssystem für Freiflächen Anlagen | Darstellung: www.wagner-solar.com

Was sind "Konversionsflächen", "sonstige Flächen" und "Grünflächen"?

Auf diese Frage gibt das EEG nur ungenau Antwort, da die jeweiligen Passagen uneindeutig formuliert sind. Die Clearingstelle EEG hat sich diesem Problem 2010 angenommen, um Mißverständnisse zu vermeiden und Planunsgsicherheit für Photovoltaik Freiflächen Anlagen zu gewährleisten.

Konversionsflächen "...aus wirtschaftlicher, verkehrlicher, wohnungsbaulicher oder militärischer Nutzung" sind im Sinne der Empfehlung wie folgt zu verstehen:

  • Die wirtschaftliche Nutzung schließt Gewerbeflächen, Industrieflächen sowie staatliche und kommunale Flächen für Schulen, Bibliotheken und Museen ein. Auch Infrastruktur wie Straßen, Plätze, öffentliche Bauten und Flächen für Verkehrsmittel oder die Wasserversorgung fallen unter die wirtschaftliche Nutzung einer Konversionsfläche.

  • Militärische Nutzung meint Flächen, die von Einheiten der Landesverteidigung genutzt werden.

  • Die Entscheidung, ob eine Fläche als Konversionsfläche gilt, wird grundsätzlich an ihrem ökologischen Wert festgemacht. Dieser muss "schwerwiegend beeinträchtigt" sein.

  • Schwerwiegend beeinträchtigte Konversionsflächen sind ehemalige Tagebaugebiete, deren Standsicherheit beeinträchtigt ist sowie (versiegelte) Flächen mit der Existenz oder dem hinreichenden Verdacht auf:

    Altlasten; schädliche Bodenveränderungen (ph-Wert, Humusgehalt, Bodenfruchtbarkeit); Kampfmittel; Abfälle / Trümmer; Bodenabtragung / Bodenerosion; starker Anhebung des Grundwasserstands    

  • Mehr als 50 Prozent der Fläche, die tatsächlich durch die Photovoltaik Großanlage genutzt wird, muss ökologisch beeinträchtigt sein, um als Konversionsfläche zu gelten. 

  • Die Beeinträchtigung muss zum Zeitpunkt gegeben sein, wenn der Bebauungsplan für die Photovoltaik Freiflächen Anlage aufgestellt oder geändert wird.    

Sonstige Flächen meint: 

  • Freiflächen längs von Autobahnen oder Schienenwegen (mit der Einschränkung, dass die Photovoltaik Großanlage bis zu einer Entfernung von maximal 110 Metern zum äußeren Rand der Fahrbahn errichtet wurde)

Sonderfall Grünflächen: Wann ist ein Großanlagen Bebauungsplan "beschlossen"?

Photovoltaik Großanlagen auf Grünflächen sind nur noch förderfähig, wenn der Bebauungsplan vor dem 25. März 2010 beschlossen wurde. Die Grünfläche muss dazu in den vorangegangenen drei Jahren seit dem Beschluss des Bebauungsplan als Ackerland genutzt worden sein und der Inbetriebnahmezeitpunkt der Großanlage vor dem 01.01.2011 liegen.

Als "beschlossen" gilt ein Bebauungsplan laut Hinweis der Clearingstelle EEG allgemein und speziell für den Anwendungsfall Grünfläche dann, "...wenn er von der Gemeinde (bis einschließlich 24. März 2010) gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen wurde. Auf die Wirksamkeit des Satzungsbeschlusses kommt es dabei nicht an. Die PV-Anlagen müssen indes im Geltunsgbereich eben dieses (vor dem 25. März 2010) beschlossenen Bebauungsplans errichtet werden." 

Liegt ein Bebauungsplan bzw. eine Baugenehmigung für eine Photovoltaik Großanlage auf einer Konversionsfläche oder Grünfläche vor, unterstützen Sie unsere Projektmanager gern unverbindlich und kostenfrei bei der Ausschreibung / Angebotsvergleich von Photovoltaik Fachbetrieben. Nutzen Sie bei Interesse bitte die oben rechts genannte Telefonnummer.

Weiterlesen zum Thema "Bebauungsplan "

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
Jetzt Frage stellen