Markttrends in der Photovoltaik-Branche

11. Mai 2022
Mit dem DAA SolarIndex (ehemals SolarContact-Index) haben Solarteure und das Photovoltaik-Handwerk eine Prognose zur Hand, um Tendenzen für künftige Auslastungs-Volumina abzuschätzen. Der Index zeigt auf der Basis von mehreren zehntausend Photovoltaik-Anfragen, wie die derzeitige Nachfrage am Photovoltaik-Markt zu bewerten ist.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Was ist der DAA SolarIndex (ehemals SolarContact-Index)?

Der DAA SolarIndex ist ein Stimmungsbarometer für die Investitionsfreudigkeit in kleine und mittelgroße Photovoltaikanlagen. Damit liefert der DAA SolarIndex als Konsumklimaindex Daten für den deutschen Photovoltaik-Markt der gesamten PV-Branche sowie den Stromspeicher-Markt. Er bildet zudem das Konsumklima im Zusammenhang mit (energie-)politischen Ereignissen ab. Insbesondere Solarteure, Installationsbetriebe und Großhändler erhalten interessante Anhaltspunkte zum Geschehen auf dem Photovoltaik-Markt. DAA veröffentlicht den DAA SolarIndex quartalsweise. Weiterhin entstehen bei besonderen Entwicklungen Pressemitteilungen auf Basis der erhobenen Daten.

Photovoltaik liegt im Trend. Der DAA SolarIndex zeigt, wie sehr. | Bildquelle: AdobeStock_MAXSHOT_PL

Erhoben wird der DAA SolarIndex von DAA aus Hamburg. DAA ist einer der größten deutschen Online-Dienstleister und Portalbetreiber für regenerative Energietechnik und ist auf Anfragen zu den Themen Photovoltaik, Heiztechnik, Sanierung und Energieeffizienz spezialisiert. DAA bildet die Schnittstelle zwischen lokalen Fachbetrieben und Interessenten (w/m/d), die im Internet nach Angeboten für Handwerksleistungen und Sanierungsmaßnahmen suchen. Monatlich wertet DAA den Bedarf nach Solar- und Heizungssystemen aus und veröffentlicht Einblicke in den Markt. Deutschlandweit vermittelt das Unternehmen jeden Monat mehrere tausend Anfragen von privaten und gewerblichen Interessenten (w/m/d) an Solarteure und das SHK-Handwerk.

Wie kommt der DAA SolarIndex zustande und welche Aussagen trifft er?

Aus der Gesamtheit der registrierten Anfragen für Photovoltaik-Anlagen in den vergangenen zwölf Monaten wird das durchschnittliche Anfragevolumen eines Monats errechnet, indexiert und dem tatsächlichen PV-Zubauvolumen laut Bundesnetzagentur eines jeden Monats gegenübergestellt. Aus dieser Gegenüberstellung lassen sich – auch vor dem Hintergrund politischer Entwicklungen – Tendenzen bei der Investitionsentscheidung in Photovoltaik-Anlagen ablesen. Bei den Indexwerten bedeutet ein Wert über 100 einen überdurchschnittlichen und ein Wert unter 100 einen unterdurchschnittlichen Trendverlauf.

1. Wie entwickelt sich der Markt? Zieht die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen eher an, stagniert sie oder geht sie zurück? Auf was für eine künftige Situation am PV-Markt deutet der aktuelle Trend möglicherweise hin?

-> insbesondere interessant für das Photovoltaik-Handwerk

2. Die Zahlen im DAA SolarIndex können Solarteure bei der Abschätzung ihrer künftig benötigten Volumen hinsichtlich betrieblicher und personeller Auslastung unterstützen.

-> insbesondere interessant für die Personalplanung, Lagerhaltung und Monteure

3. Wie wird sich der Photovoltaik-Zubau in Deutschland entwickeln? Welche Tendenz werden Zubau- und Meldezahlen künftig angesichts der aktuellen Nachfrage am Markt zeigen?

-> insbesondere interessant für politische Entscheider und Prognosen zum Anlagenzubau

DAA SolarIndex Q1 2022

Zwischen Februar und März 2022 hat DAA im quartalsweise erstellten SolarIndex eine ungewöhnlich stark wachsende Nachfrage nach PV-Anlagen und Speichern festgestellt. Die Steigerung ist direkt nach dem saisontypischen Rückgang beziehungsweise der Stagnation im Februar erkennbar.

Indexierte Entwicklung der Anfragen nach PV-Anlagen und Speichern sowie Zubauzahlen Q1. | Grafik: DAA

Das starke Wachstum zwischen Februar und März wird besonders im Vergleich mit den Vorjahren deutlich: Während es bei Photovoltaik 2021 noch 43 Prozent betrug, steigerte sich das Wachstum 2022 hingegen um 73 Prozent. Zum Vergleich: 2020 war zwischen Februar und März ein Negativwachstum von -9 Prozent zu verzeichnen.

Den deutlichsten Sprung machte 2022 allerdings die Nachfrage nach Batteriespeichern: Hatte sie 2021 noch eine negative Entwicklung von -26 Prozent zwischen Februar und März zu verzeichnen, betrug 2022 der Anstieg zwischen diesen Monaten hingegen ganze 127 Prozent.

2020

2021

2022

Wachstum zwischen Februar und März von:

PV-Anlagen

-9 %

43 %

73 %

PV-Speicher

6 %

-26 %

127 %

Auch die von der Bundesnetzagentur registrierten Zubauzahlen wiesen zwischen Februar und März 2022 einen starken Anstieg auf: Im Februar wurden 427.585 Kilowatt zugebaut und im März 731.329. Das ist ein Wachstum von rund 71 Prozent – was der Höhe der Anfragezahlen nach PV-Anlagen bei DAA in diesem Zeitraum ähnelt.

Daraus lässt sich ableiten, dass die Nachfrage und die tatsächlich ausgeführten Installationen von Photovoltaikanlagen sich in etwa die Waage halten. Was zudem heraussticht, ist die starke Steigerung des Zuwachses an Anfragen nach PV-Speichern zwischen Februar und März 2022. Weiterhin zeigt die Entwicklung, dass das Interesse an einer Steigerung des Autarkiegrades und einer einhergehenden Erhöhung des Eigenverbrauchs deutlich gewachsen ist. Eine Ursache können die immens gestiegenen Strompreise sein, die den Wunsch nach Unabhängigkeit von großen Stromversorgern und externen Markteinflüssen verstärkt haben.

--------------------

Wir haben Daten zum (ehemaligen) SolarContact-Index seit 2012 archiviert. Sie haben Interesse an Daten eines bestimmten Zeitraums? Dann kontaktieren Sie uns unter presse@daa.net. Wir senden Ihnen die angefragten Zahlen dann gerne zu.

Als Fachbetrieb können Sie sich kostenfrei im Firmenbereich der DAA registrieren, um von Informationsvorteilen durch den DAA SolarIndex zu profitieren. Journalisten finden unsere Daten weiterhin als Pressemitteilungen aufbereitet auf der DAA-Presseseite.

FAQ rund um PV-Trends

Ist Photovoltaik die Zukunft?

Laut Wissenschaftlern muss Photovoltaik mindestens eine jährliche Wachstumsrate von 30 Prozent haben, um einen signifikanten Beitrag zur weltweiten Stromerzeugung zu leisten.

Ist eine PV-Anlage rentabel?

Ja. Neben dem Klimaaspekt ist eigener Sonnenstrom im Vergleich mit den stetig steigenden Kosten für Netzstrom rentabel und damit sinnvoll. Mit jeder selbst erzeugten und verbrauchten Kilowattstunde Strom können rund 50 Prozent an Kosten eingespart werden.

Wie viele PV-Anlagen pro Jahr?

Laut BSW Solar wurden 2021 rund 240.000 Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 5,3 Gigawatt neu installiert. Davon wurden 41 Prozent auf Eigenheimen montiert.

Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Weiterlesen zum Thema "Solarpflicht"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
Jetzt Frage stellen