Stromzähler für den Eigenverbrauch

Der Eigenverbrauch von Strom aus einer Photovoltaikanlage ist seit dem 01. April 2012 ein zweischneidiges Schwert. Anlagenbetreiber, die ihre PV-Anlage vor diesem Datum installiert haben, bekommen eine Vergütung für jede Kilowattstunde Strom, die Sie selbst verbrauchen. Für Anlagen, die ab April 2012 ans Netz gehen, gibt es keinen Eigenverbrauchsbonus mehr. Aber auch hier strebt der Gesetzgeber eine höhere Eigenverbrauchsquote an. Steuern lässt sich dies mit einem intelligenten Eigenverbrauchszähler.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Solaranlagen-Portal.com verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
PhotovoltaikEigenverbrauch von SolarstromStromzähler Eigenverbrauch

Eigenverbrauchszähler: Stromzähler für Eigenverbrauch von PV-Strom

Eigenverbrauchszähler | ©SMA Solar Technology AG

Eigenverbrauchszähler gewinnen nicht erst seit der letzten EEG-Novelle immer stärker an Bedeutung. Wenn Sie noch eine Vergütung für selbst verbrauchten Strom bekommen, ist es wirtschaftlich sinnvoll, möglichst viel Strom selbst zu verbrauchen, um nicht die ortsüblichen +20 Cent / kWh für Haushaltsstrom zu bezahlen.

Wenn Sie ab sofort eine Photovoltaik Anlage bauen, bekommen Sie nur noch für 80% bzw. 90% des jährlich erzeugten Stroms eine Einspeisevergütung gezahlt. Die restlichen 20% bzw. 10% werden Ihnen nicht mehr vergütet. Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber gezielt den Eigenverbrauch steigern, auch über einen Anteil von 20% hinaus. Denn die aktuelle Einspeisevergütung liegt bei weniger als 20 Cent / kWh. 

Damit macht es mehr Sinn, selbst erzeugten Strom "kostenfrei" zu verbrauchen, anstatt ihn für weniger als 20 Cent zu verkaufen und Haushaltsstrom für mehr als 20 Cent / kWh wieder einzukaufen beim Stromversorger. Die Forschung und Produktion neuer Stromzähler und Stromspeicher zur Steigerung des Eigenverbrauch läuft deshalb auf Hochtouren.

Eigenverbrauchszähler von SMA

Der Anbieter SMA wartet mit einem System auf, das ein intelligentes Energiemanagement für den gesamten Haushalt anbietet: der Eigenverbrauchszähler "Sunny Home Manager". In Kombination mit einem Stromspeicher ist sogar eine Zwischenspeicherung des Solarstroms möglich. Neben einer Berücksichtigung der jeweiligen Momentanleistung der PV-Anlage weiß der Stromzähler auch über die variierenden Stromtarife Bescheid. Der Nutzer kann so weitere Energiekosten einsparen.

Insgesamt soll der Stromzähler den Eigenverbrauch auf 45 bis zu 65 Prozent erhöhen können. Für eine exakte Planungssicherheit sorgen Bluetooth-Funksteckdosen, die jedes Haushaltsgerät ansteuern und dadurch das genaue Lastprofil ermitteln. Der Eigenverbrauchszähler berücksichtigt die Daten von bis zu drei Stromzählern, wodurch die exakten Energieflüsse im Eigenheim transparent gemacht werden können. Eine letzte Besonderheit des Eigenverbrauchszähler ist die Nutzung von Wettervorhersagesaten, um die Solarstromerzeugung genauer prognostizieren zu können.

SMA ist natürlich nur ein Anbieter für Eigenverbrauchszähler. Wie eine Photovoltaikanlage für möglichst hohen Eigenverbrauch konzipiert wird, klären Sie am besten im Vorgespräch mit einem Fachbetrieb.

Weiterlesen zum Thema "Förderung für Photovoltaikanlagen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
Jetzt Frage stellen