Photovoltaik & Dachdeckung

20. September 2021
Dächer sind unterschiedlich gedeckt: mit Ziegeln, Dachpfannen, Bitumen, Kunststoffendeckungen oder auch Schilf. Photovoltaik-Anlagen lassen sich grundsätzlich auf fast allen Dacheindeckungen installieren. Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Besonderheiten bei der Montage berücksichtigt werden. Worauf Sie bei den unterschiedlichen Dackdeckungen achten müssen, lesen Sie in diesem Artikel.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Solaranlagen-Portal.com verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
Photovoltaik Voraussetzungen einer PhotovoltaikanlageDacheindeckung berücksichtigen

Eignung unterschiedlicher Dachdeckungen für Photovoltaik

Grundsätzlich kann eine Photovoltaikanlage auf allen Arten von Dachdeckungen installiert werden. Eine wichtige Hauptvoraussetzung muss dabei erfüllt sein: Die ausreichende Tragfähigkeit der Dacheindeckung wie auch der Dachkonstruktion. Selbst auf Dächern aus Schilf, auch Reetdächer genannt, ist die Montage von Photovoltaik möglich.

Eine Ausnahme sind Dächer, mit asbesthaltigen Dacheindeckungen. Vor allem bei Dächern, die bis zu den 1990er Jahren mit Kunstschiefer oder Wellplatten eingedeckt wurden, ist die Gefahr groß, dass dabei Asbest mit im Spiel ist. Informationen dazu können in den Bauunterlagen gefunden werden, ebenso gibt das Alter der Eindeckung wichtige Hinweise auf eine mögliche Asbestbelastung – bei Unsicherheit sollte das Dach untersucht werden. Ist das Ergebnis positiv, darf das vorhandene Dachmaterial nicht mit Solarmodulen überdeckt werden. Damit machen Sie sich als Hauseigentümer strafbar und handeln darüber hinaus gesundheitsgefährdend.

Achtung bei Asbest

Im Falle einer asbesthaltigen Dacheindeckung muss diese vor der Installation einer PV-Anlage fachgerecht entfernt und als Sondermüll vorschriftsgemäß entsorgt werden. Anschließend können Sie das Dach neu eindecken und dann eine Anlage montieren oder sich gleich für Solardachziegel entscheiden.

Einfluss der Dachdeckung auf die Montage

Die Art der Dacheindeckung des Hauses wirkt sich auf die Unterkonstruktion, also das Montagesystem der Photovoltaikanlage, aus. Form und Montage der Halterungen für das Montagesystem sind je nach vorhandener Dachdeckung unterschiedlich ausgeführt, um eine dauerhafte und sichere Stabilität zu gewährleisten.

Das Ziegeldach

Ziegel aus Ton oder Beton gehören zu den häufigsten Dacheindeckungen. Für die Installation des Montagesystems werden entsprechende Befestigungshaken durch die Ziegel geführt und direkt an den darunterliegenden Dachsparren fixiert. Die Herausforderung ist in diesem Fall, die nötigen Löcher so herzustellen, dass die Ziegel nicht beschädigt werden. Schon feinste Risse im Material können den Ziegel undicht machen und zu Feuchtigkeit unter dem Dach führen. Ebenfalls wichtig ist es, den Durchbruch selbst in der entsprechenden Größe zu wählen und abzudichten, damit auch hier keine Feuchtigkeit eindringen kann.

Blechdach und Bitumendach

Auf diesen Dacheindeckungen sind Photovoltaikanlagen besonders unkompliziert zu montieren. Zur Befestigung der Halterung wird dazu einfach durch die vorhandene Dacheindeckung bis auf den Sparren gebohrt. Für Blechdächer kommen zum Teil auch Blechfalzklammern in Frage, allerdings besteht hier ein Risiko: Dehnen sich Dachblech und Montagegestell unterschiedlich aus, leidet die Stabilität durch mechanische Spannungen.

Infobox: Vor allem bei Blechdächern muss die Durchbohrung sorgfältig und großflächig abgedichtet werden, damit es nicht zu Undichtigkeiten kommt, durch die Feuchtigkeit unter das Dach gelangt.

Das Schieferdach

Auch auf einer Dacheindeckung aus Schiefer kann in den meisten Fällen problemlos eine Photovoltaikanlage montiert werden. Zu beachten ist dabei, dass ein entsprechendes Befestigungssystem verwendet wird. Ein Risiko besteht beim Abdecken der Schieferplatten, hierbei kommt es häufig zur Beschädigung des bruchanfälligen Materials. Eine sichere Alternative bieten Systeme, die auch ohne das Abdecken der Platten sicheren Halt für das Montagesystem der Photovoltaikanlage bieten.

Das Reetdach

Grundsätzlich möglich, wenn auch nicht unbedingt empfehlenswert, ist die Montage einer PV-Anlage auf einem Reetdach. Die Tragfähigkeit der Dachkonstruktion ist zwar ausreichend, allerdings braucht das Eindeckungsmaterial Reet viel Luft, Licht und Wärme. Dies ist mit darüberliegenden Solarmodulen nicht mehr vollständig gewährleistet. Auch die regelmäßig nötigen Pflegemaßnahmen am Reetdach sind nur schwer und eingeschränkt durchführbar. Wenn möglich, sollte die PV-Anlage besser auf einem Nebengebäude wie der Garage oder dem Carport installiert werden. Falls Sie eine Photovoltaikanlage auf dem Reetdach ausdrücklich wünschen, sollten Sie sich vorher ausführlich beraten lassen und einen Anbieter wählen, der sich mit dieser Montageform auskennt.

Besonderheiten bei der Montage

Bei der Aufdachmontage werden bei Ziegeldächern so genannte "Dachsparrenanker" verwendet. Diese Anker werden in der Regel direkt auf den Dachsparren befestigt. Es gibt mittlerweile auch schon spezielle Ziegel mit integrierten Halterungen für das Montagesystem. Bei Wellplatten- oder Trapezblechdächern werden besondere Befestigungselemente benutzt, die mit Stockschrauben auf dem Dach montiert werden.

Dieser Montageschritt bildet die Grundlage für das weitere Vorgehen beim Errichten der Photovoltaikanlage, das in der Regel für alle Dacheindeckungen gleich ist.

Besonderheiten bei der Indachmontage

Auch die Indachmontage, bei der die bestehende Dacheindeckung durch Solarmodule ersetzt wird, ist bei Ziegeleindeckungen in den meisten Fällen möglich. Nur bei Reetdächern und den meisten Blechdächern kommt diese Form der PV-Anlage nicht in Frage. Die direkte Eindeckung des Daches mit Solarmodulen hat Vorzüge, aber auch einige Nachteile:

Vorteile der Indachmontage

Nachteile der Indachmontage

  • Ästhetisch ansprechend und weniger auffällig als Aufdachmontage
  • Alternative für denkmalgeschützte Gebäude
  • Kosteneinsparungen bei Neubauten durch die Kombination von Dacheindeckung und PV-Montage in einem Gewerk
  • Geringere Erträge durch erhöhte Wärmeentwicklung und schlechtere Belüftung
  • Hohe kosten im Vergleich zu herkömmlichen Montagearten
  • Dichtigkeitsprobleme bei Montagemängeln
  • Solardachziegel

    Eine Variante zur Indachmontage sind Solardachziegel. Dabei sind in Ton- oder Betonziegel Solarmodule integriert. Die Elemente werden wie herkömmliche Dachziegel eingedeckt. Allerdings hat sich dieses System durch die hohen Installationskosten sowie den im Vergleich deutlich geringeren Wirkungsgrad nicht flächendeckend durchgesetzt. Solardachziegel kommen deshalb nur vereinzelt zum Einsatz, zum Beispiel im Denkmalschutz oder dann, wenn besonders großer Wert auf ein ästhetisches Erscheinungsbild der Dacheindeckung gelegt wird.

    Wichtige Rechengrößen: Flächen- und Linienlast

    Flächenlast beschreibt im Unterschied zur Linienlast eine Kraft, die gleichmäßig verteilt auf eine Fläche einwirkt. Die Flächenlast wird in Newton pro Quadratmeter (N/m²) angegeben. In Bezug auf die Photovoltaik spielt die Flächenlast unter anderem bei der Berechnung der Dachlastreserve eine Rolle. So wirken zum Beispiel Wind und Schnee als natürliche Flächenlast auf die Dachstatik ein. Ein Photovoltaik Montagesystem auf einem Flachdach stellt eine zusätzliche Flächenlast dar, die ein Statiker zuvor berechnen muss.

    Linienlast beschreibt im Unterschied zur Flächenlast eine Kraft, die linienförmig wirkt. Sie wird in Newton pro Quadratmeter (N/m²) angegeben. Die auftretende Linienlast muss in der Photovoltaik vor allem bei Montagesystemen für Photovoltaik Großanlagen auf Flachdächern berücksichtigt werden. In Datenblättern der verschiedenen Unterkonstruktionen wird die linear aufliegende Kraft von Montageschienen auf der Dachhaut gesondert ausgewiesen. Dieser Wert ist für Anlagenplaner die Grundlage für die Entscheidung, ob eine Photovoltaik Anlage bei der vorliegenden Dachlastreserve installiert werden kann.

    Genaue Informationen und eine individuelle Beratung erhalten Sie bei einem Photovoltaik-Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

    Auf welchen Dachkonstruktionen kann eine Photovoltaik-Anlage installiert werden?

    Vorausgesetzt, die Tragfähigkeit ist ausreichend, kann eine PV-Anlage auf fast allen Dachkonstruktionen montiert werden.

    Wer prüft die Tragfähigkeit meines Daches?

    Ob die Tragfähigkeit des Daches sowie der Dacheindeckung ausreichend ist, um eine PV-Anlage zu installieren, überprüft ein Tragwerksplaner anhand einer Vor-Ort-Prüfung sowie durch entsprechende Berechnungen.

    Kann ich eine Photovoltaik-Anlage auch an der Fassade befestigen?

    Ist eine Dachmontage nicht möglich, können die Solarmodule auch an der Fassade befestigt werden. Aufgrund der niedrigeren Erträge sollten diese Module an unverschatteten Südfronten angebracht werden.

    Weitere Informationen zum Thema finden Sie in folgenden Themen:

    Dächer für Photovoltaik
    Photovoltaik und Dachneigung
    Die optimale Ausrichtung für Photovoltaikanlagen

    Weiterlesen zum Thema "Genehmigungen für Photovoltaikanlagen"

    Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

    Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

    Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
    Antwort eines Haus&Co Experten

    Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

    Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

    Erfahrungen mit der Stromcloud?

    Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
    Antwort von energie-konzept24 GbR

    Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

    Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

    Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
    Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
    eingehalten werden.

    Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

    Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

    Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

    Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

    Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

    Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

    Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

    Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

    Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
    Antwort von ENPLA GmbH

    Hallo,
    Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
    Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

    ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

    Eigene Frage stellen

    Sie haben eine Frage?

    HausCo Logo
    Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
    Jetzt Frage stellen