Anmeldung Fachbetriebe

Die Verschattung von Photovoltaikanlagen

11. Dezember 2019
Schattenwurf kann die Leistung Ihrer Photovoltaikanlage empfindlich beeinflussen. Die Bahn der Sonne sollte deshalb in der Planungsphase genau berücksichtigt werden. Wichtig ist, dass die Anlage möglichst zu keiner Tages- oder Jahreszeit im Schatten liegt. Fachbetriebe helfen Ihnen, die Toleranzgrenze der Verschattung zu bestimmen.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Solaranlagen-Portal.com
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Verschattung von Photovoltaikanlagen

Photovoltaik & Sonne Um herauszufinden, ob eine Photovoltaikanlage verschattet wird, sollten Sie das Dach beobachten. So finden Sie heraus, ob beispielsweise Bäume, andere Häuser, Berge oder Schornsteine die direkte Sonneneinstrahlung behindern. Wichtig ist, dass Sie die Beobachtung einen ganzen Tag über durchführen. Wirft ein umstehender Baum zu Beginn des Tages keinen Schatten kann dies am Nachmittag der Fall sein.

Bedenken Sie außerdem, dass die Photovoltaik­anlage mindestens 20 Jahre in Betrieb ist. Bäume wachsen und die Nachbarn könnten ihr Haus ausbauen – beachten Sie dies bei Ihren Überlegungen und klären Sie es möglicherweise mit Ihren Nachbarn ab.

Genaue Berechnung der Verschattung

Die Bahn der Sonne ändert sich über das Jahr und somit auch der Schatten. Wer ganz genau abklären will, wie hoch die Verschattung seiner Photovoltaikanlage ist, sollte die Dachfläche mindestens ein halbes Jahr beobachten. Hilfe leistet hier ein so genannter Sonnenstandanalysator. Auf einer durchsichtigen Folie sind die Sonnenbahnen eingezeichnet. Diese wird auf dem Dach so ausgerichtet, wie die Module später angebracht werden sollen. So können die Schatten, die umliegende Hindernisse werfen, für das Jahr berechnet werden. Solch eine genaue Berechnung ist jedoch meistens nicht notwendig.

Vorübergehende, diffuse und eigene Verschattung möglich

Abschattung einer Photovoltaik-Anlage bezeichnet hierbei den Umstand, dass Hindernisse oder Gegenstände die volle Sonneneinstrahlung verhindern. Dies kann durch Bäume oder Sträucher, aber auch benachbarte Häuser oder sonstige Bauten entstehen. Teilweise können Schäden an der Anlage durch sogenannte "Hot Spots" entstehen.

Ist dieser Schattenwurf im Tagesverlauf nur zeitweise gegeben, spricht man auch von vorübergehender Abschattung. Dies trifft auch zu, wenn sich starke Verschmutzungen auf den Modulen der Photovoltaik-Anlage befinden. Dabei kann es sich um Laub oder Vogelkot handeln. Die sofortige PV Reinigung und Entfernung der Ursache ist ratsam und durch regelmäßige Kontrolle der Module zu vermeiden.

Eine diffuse Abschattung entsteht durch große, weiter entfernte Hindernisse, die nur unzureichend Sonnenlicht auf die Module scheinen lassen.

Bei aufgeständerten Anlagen kann es auch zu Eigenverschattung der Module kommen. Eine Veränderung der Abstände und Neigungswinkel kann hier Abhilfe schaffen.

Schatten auf Flachdächern

Auf Flachdächern werden mehrere Reihen von Photovoltaikmodulen angebracht, da das Dach in den meisten Fällen groß genug ist. Bei der Montage muss darauf geachtet werden, dass der Abstand zwischen den Reihen ausreichend ist, damit die Solarmodule keinen Schatten aufeinander werfen. Als Faustregel für den optimalen Abstand gilt das 5-fache der Breite der Modulreihen.

Falls doch eine geringfügige Verschattung auftritt, stellt dies meistens nur eine geringe Ertragsminderung dar. Sprechen Sie mit ihrem Photovoltaik-Fachbetrieb vor Ort um abzuklären, wie viel Verschattung tolerabel ist. Unsere umfangreiche Datenbank hilft Ihnen bei der Suche vor Ort.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Artikeln Photovoltaik und Sonne.

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik Schatten

Modulwahl bei Verschattungen auf Dachfläche - welcher Fachmann hat Recht?

Ich stehe jetzt vor der Herausforderung die Aussagen zweier Fachleute zu verifizieren. Ich habe auf meiner Dachfläche leider teilweise Verschattungen drauf. Nun sagt der eine Fachmann, Solar edge und damit ist das Problem gelöst, und der andere Fachmann sagt mit den Q-Cells -Q.Peak Duo-G5-330 braucht man das nicht. Es geht um eine 9.24 kWp Anlage auf zwei Dächern verteilt mit zwei Ausrichtungen.
Antwort von Planaenergie GmbH

Ich gebe lieber dem Fachmann recht, der Ihnen SolarEdge empfiehlt. Mit SolarEdge haben Sie die "Probleme" der Verschattung gelöst und kaufen sich noch wesentlich mehr Vorteile ein. Und der Aufpreis SolarEdge ist locker vertretbar. Sie kaufen ja eine PV Anlage nicht nur für die nächsten 2-5 Jahre. Oder?
Bei Rückfragen bitte einfach melden.

Nachbarstanne könnte Schattenwurf verursachen. Was tun?

Meine PV Anlage ist süd-östlich ausgerichtet. Auf dem Nachbar Grundstück steht ca 7 Meter von meinem Haus entfernt eine Tanne. Wenn die so weiter wächst wirft sie in 5 Jahren einen Schatten auf die Anlage. Gibt es da Gesetzmäßigkeiten das der Baum gefällt , oder eingekürzt werden muß? Danke im voraus.
Antwort von Andreas Schmidt Dächer und Fassaden GmbH

Nein und Sorry - solche Fragen können wahrscheinlich nur bei uns in Deutschland aufkommen !!??

Photovoltaikanlage an verschatteter Westseite?

Ich kann nur auf der Westseite des Daches eine Photovoltaikanlage anbringen.Dort stehen aber Höhe Linden - und Eichenbäume an meiner Grenze,so daß die Sonne nicht direkt auf mein Dach scheint.Macht es dann noch Sinn,eine Photovoltaikanlage zu installieren ? Mit freundlichen Grüßen
Antwort von CE Solar

Man sollte die Bäume wenn möglich kürzen und auf jeden Fall auf Leistungsoptimierer setzen

Eigene Frage stellen