Photovoltaik und die verschiedenen Dacharten

6. Juli 2021
Sie denken über die Installation einer Photovoltaikanlage nach, wissen jedoch nicht, ob Ihr Dach dafür geeignet ist? Solaranlagen-Portal erklärt Ihnen, ob und wie geeignet Ihr Dach ist und welche Besonderheiten bei der Anbringung je nach Dachart zu beachten sind.
Dieser Artikel wurde von
Oliver Wulf für www.Solaranlagen-Portal.com verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Photovoltaikanlagen auf unterschiedlichen Dächern

Es gibt sehr unterschiedliche Dacharten, die spezifische Eigenheiten haben und somit auch unterschiedliche Anforderungen an Photovoltaikanlagen stellen. Hauptsächlich wird zwischen Schrägdach, Flachdach und Pultdach unterschieden. Für andere seltener vorkommende Dacharten wenden Sie sich an einen Fachmann für Photovoltaik in Ihrer Nähe.

Dachneigung

Die Dachneigung kennzeichnet die Steilheit eines Daches. Der Wert wird in Grad angegeben. Die Dachneigung hat nicht nur Einfluss auf die möglichen Dacheindeckungen, sondern auch auf den Ertrag einer Photovoltaikanlage.

Grundsätzlich arbeitet eine Photovoltaikanlage am effektivsten, wenn die Solarstrahlung senkrecht auf die Solarmodule trifft. Für Deutschland ergibt sich daraus im Jahresmittel eine optimale Dachneigung von ungefähr 35 Grad. Abweichungen von bis zu 30 Grad sind bei guter Dachausrichtung (südlich) durchaus tolerabel. Ein Photovoltaik Rechner hilft bei der Erstberechnung aller relevanten Ausgangsfaktoren.

Dachlastreserven

Die Dachlast bezeichnet die maximale Widerstandskraft eines Daches. Nebem dem Eigengewicht muss eine Dachkonstruktion auch Lasten durch Regen, Wind oder Schnee aushalten. Bei Flachdächern kommen beispielsweise Lasten durch Bebauung oder Begrünung hinzu. Entsprechende regionale Wind- und Schneelasttabellen geben Auskunft über die zu erwartenden Einflüsse auf ein Dach.

Die Dachlastreserve gibt an, wieviel Last ein Dach noch zusätzlich tragen kann. Bei der Installation einer Photovoltaikanlage ist die Dachlast ein wichtiger Faktor in der Planung. Grob geschätzt kann man von einer durchschnittlichen Dachlast von 20 kg/m2 ausgehen.

Das Schrägdach

Das Schrägdach hat einen Giebel, von dem aus das Dach zu beiden Seiten schräg abfällt. Diese Bauart ist in Deutschland am meisten verbreitet. Schrägdächer sind am besten für die Installation von Photovoltaik geeignet, da bei einer entsprechenden Dachneigung ein optimaler Ertrag erwirtschaftet werden kann. Bei dieser Art von Dach sind die Aufdachlösung und die Indachlösung möglich.

Aufdach

Die Aufdachlösung ist die beliebteste Methode. Hierbei werden die Photovoltaikmodule mithilfe einer Metallkonstruktion befestigt. Vor allem für bereits gebaute Häuser ist dies das kostengünstigste Vorgehen, da die Deckung erhalten bleibt. Von Vorteil ist außerdem, dass die Module durch den Wind gut gekühlt sind und eine optimale Leistung erreicht werden kann.

Indach

Dachintegration beschreibt eine mehrerer Möglichkeiten zur Montage einer Photovoltaikanlage auf einem Gebäudedach. Während Solarmodule bei der Aufdachmontage mittels eines Gestells auf einem Dach befestigt werden, montiert man diese bei der Dachintegration innerhalb der Dachfläche. Die Module werden hierbei direkt in die Dachhaut integriert und ersetzen eine vorhandene Dacheindeckung.

Bei der Dachintegration sollte man beachten, dass die Hinterlüftung der Solarmodule eventuell beeinträchtig werden kann, was den Wirkungsgrad reduziert. Viele Hersteller berücksichtigen diesen Aspekt bereits, jedoch ist eine Analyse der Gegebenheiten vor Ort empfehlenswert.

Ein Sammelbegriff für die Integration von Photovoltaikanlagen in Gebäudeteile wie Dach oder Fassade ist "GIPV" - "Gebäudeintegrierte Photovoltaik" (engl. BIPV - "building-integrated photovoltaics").

Insgesamt ist die Indachlösung sehr viel aufwendiger und teurer als die Aufdachlösung, jedoch auch optisch ansprechender. Bei der Indach-Montage werden Solarmodule nicht auf einem Dach montiert oder aufgeständert, sondern in die Dachhaut integriert. Besonders die eingeschränkte Hinterlüftung der Solarmodule verdient Beachtung im Planungs- und Installationsprozess. Die Dachpfannen werden also entfernt und ersetzt durch Solarmodule. Vorteilhaft ist, dass bei diesem Verfahren die Photovoltaikanlage vor Witterung besser geschützt ist als bei der Aufdachlösung.

Das Flachdach

Ein Flachdach ist ein Dach mit einer Neigung von nicht mehr als 10 Grad. Ein Flachdach bietet im Vergleich zu z.B. Steildächern zwar erweiterte Nutzungsmöglichkeiten (Begrünung, anderweitige Nutzfläche), stellt aber auch besondere Anforderungen an die Entwässerung und nicht zuletzt an eine Photovoltaikanlage.

Durch die geringe Dachneigung eines Flachdaches wäre der Neigungswinkel nicht optimal für eine Photovoltaikanlage, da der optimale Einstrahlungswinkel ungefähr senkrecht zur Modulfäche liegt. Bei einem Flachdach greift man deshalb oft auf eine Aufständerung der Photovoltaikanlage zurück, die den geringen Neigungswinkel ausgleicht.

Bei der Anbringung einer Photovoltaikanlage auf einem Flachdach werden die Solarmodule auf Metallträger montiert, welche die Module aufstellen und für einen optimalen Neigungswinkel sorgen. Es ist so meistens aufgrund der Größe des Daches möglich, mehrere Reihen von Photovoltaikmodulen aufzubauen. Wichtig ist hierbei nur, dass ausreichend Platz zwischen den Reihen besteht, damit die einzelnen Module sich nicht gegenseitig durch Verschattung behindern.

Ein weiterer Punkt, der beachtet werden muss, ist die höhere Angriffsfläche für den Wind, welche ein Flachdach bietet. Deshalb ist eine sehr stabile Montage der Konstruktion besonders wichtig.

Das Pultdach

Ein Pultdach fällt ohne Giebel von einer Seite zur anderen Seite des Hauses schräg ab. Auch auf dieser Dachart ist die Installation einer Photovoltaikanlage möglich. Allerdings muss bedacht werden, dass die Dachausrichtung für Photovoltaik sehr wichtig ist. Pultdächer sind nur zu einer Seite geneigt, daher ist die optimale Nutzung der Sonneneinstrahlung meistens schwierig.

Das Trapezblechdach

Ein Trapezblech ist ein Profilblech mit trapezähnlich gekantetem Profil. Sie finden Verwendung auf Trapez(blech)dächern. Trapezbleche sind in Ausführungen aus Stahl, Aluminium oder seltener aus Kunststoff erhältlich. Aufgrund ihres Aufbaus besitzen Dächer mit Trapezblech sehr gute Eigenschaften mit hoher Tragkraft und vergleichsweise einfacher und schneller Montage. Deshalb findet das Trapezblech vor allem im gewerblichen Bereich recht breite Verwendung.

Im Zusammenhang mit der Nutzung von Photovoltaikanlagen stellt sich ein Dach mit Trapezblech sehr gut dar. Das Trapezblechdach weist meist gute statische Eigenschaften mit hoher Dachlastreserve mit hoher Witterungsresistenz auf. Auch die Montage ist, beispielsweise über Schienensysteme, relativ einfach.

Das Foliendach

Ein Foliendach kommt meist bei Flachdächern zum Einsatz, bei welchen niedrige Dachlasten notwendig sind, beispielsweise aufgrund großer Stützbreiten. Somit wird das Dach durch den Einsatz von Kunststoffabdichtungsbahnen abgedichtet.

Bei der Montage von Photovoltaikanlagen auf einem Foliendach ist nicht nur die Dachlastreserve ein entscheidender Faktor bei der Planung: unsachgemäße Photovoltaik Montage kann in diesem Fall zu einer Dachdurchdringung mit großen Undichtigkeiten führen, bei denen es zu Wasseranfällen kommt. Somit ist eine besondere Montagetechnik erforderlich.

Nicht geeignete Dächer

Nicht für die Installation geeignet sind größtenteils Dächer, die nicht tragfähig genug sind. Dies kommt eher selten vor, trotzdem ist eine Absprache mit einem Statiker vor dem Errichten der Anlage ein Muss.

Wenn Sie kein geeignetes Dach für eine Photovoltaikanlage besitzen und nicht genug Platz oder Kapital für eine Freilandanlage, können Sie auch mit einem Balkonkraftwerk Ihren eigenen Solarstrom zum Eigenverbrauch erzeugen. Auch auf einem Carport können Sie eine Solaranlage installieren - mit einem Solar Carport erzeugt auch ihr Stellplatz Solarstrom.

Von diesem Punkt abgesehen, sind fast alle Dächer für Photovoltaikanlagen geeignet. Allerdings ist speziell bei Runddächern oder sehr kleinen Dächern eine Beratung bei einem Photovoltaik-Fachmann ratsam. Unsere umfangreiche Datenbank hilft Ihnen bei der Suche.

Weiterlesen zum Thema "Dacheindeckung berücksichtigen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
Jetzt Frage stellen