Vergütung für PV-Anlagen "auf Gebäuden": Was sind Gebäude?

26. November 2021
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Solaranlagen-Portal.com verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Wie definiert sich ein Gebäude im Sinne des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, sodass sich für Photovoltaik-Anlagen Einspeisevergütung verlangen lässt? Nachdem dieser Punkt teilweise in der Praxis strittig war, hat die Clearingsstelle die Anforderungen an ein förderfähiges Gebäude in mehreren Punkten klarer formuliert.

Förderfähige Gebäude

Entnommen wurde der Begriff des Gebäudes dem Bauordnungsrecht. Die Auslegung erfolgt allerdings abhängig von den Anforderungen des EEG in eigenständiger Weise. Der Gebäudebegriff in der Musterbauordnung wird entsprechend nahezu im Wortlaut vom EEG übernommen: "Gebäude sind selbstständig benutzbare, überdeckte bauliche Anlagen, die von Menschen betreten werden können und vorrangig dazu bestimmt sind, dem Schutz von Menschen, Tieren oder Sachen zu dienen." (MBO § 2 Abs. 2).

Wichtig ist die Einordung des Gebäudes in bauordnungs- und baurechtliche Belange, also: Ob die bauliche Anlage in die geltenden Kategorien der Bauordnung eingeordnet werden kann. Bauliche Anlagen, die von der Norm der üblichen Anlagen abweichen, werden in Einzelfällen überprüft. Von Bedeutung ist außerdem der feste Abschluss der baulichen Anlage nach oben hin. Die Dacheindeckung kann dabei durchaus aus Photovoltaik Modulen bestehen und das eigentliche Gebäude erst komplettieren.

Schutz von Menschen, Tieren und Sachen

Förderfähige Gebäude müssen Menschen, Tieren oder Sachen Schutz bieten vor Witterung, Kälte, Hitze oder sonstigen Umwelteinflüssen. Dafür ist es notwendig, dass Menschen das Gebäude betreten können. Grundlage ist ein durchschnittlich groß gewachsener Mensch, der in aufrechter Haltung das Gebäude betreten kann.

Die Schutzfunktion ist grundlegend für die Definition eines Gebäudes im EEG. Maßgeblich ist die Ausrichtung auf einen oder mehrere Schutzzwecke, die jeweils im einzelnen abgewogen werden. Die Prüfung erfolgt in Kombination mit weiteren Parametern wie Zeitpunkt und Zeitdauer, bauliche Konstruktion oder ökonomische und weitere zu bestimmende Informationen. Kein Ausschluss stellt die Tatsache, dass unter Umständen die Photovoltaik-Anlage eine größere Investition darstellt als die eigentliche bauliche Anlage.

Ob ein Gebäude dem Schutz von Menschen, Sachen oder Tieren dient, hängt von dem Zeitpunkt der Montage der PV-Module ab. Grundsätzlich sind Änderungen in der Verwendung von baulichen Anlagen möglich. Kritisch wird die Änderung des Verwendungszwecks direkt nach der Errichtung der Photovoltaikanlage. (Quelle)

Um die (erhöhte) Einspeisevergütung für Dachanlagen zu erhalten, sind diese Punkte für die Anforderungen an Gebäude zu beachten.

Hintergrund

§ 32 Abs. 1 Nr. 1 EEG 2012: "Für Strom aus Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie beträgt die Vergütung [...], wenn die Anlage in, an oder auf einem Gebäude oder einer sonstigen baulichen Anlage angebracht ist und das Gebäude oder die sonstige bauliche Anlage vorrangig zu anderen Zwecken als der Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie errichtet worden ist [...]."

Verwandte Fragen zum Thema "förderfähige Gebäude"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
Jetzt Frage stellen