Anmeldung Fachbetriebe
Anbieter für Solaranlagen vergleichen
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Ihre Daten werden von uns an uns angebundene Fachbetriebe, Händler und Hersteller übermittelt, damit diese Ihnen passende Angebote unterbreiten können. Näheres zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Um Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Angebotsvermittlung zu erhöhen, können Sie uns widerruflich gestatten, Ihre Daten an unsere Kooperationspartner weiterzugeben, die Ihre Daten ihrerseits an ihnen angeschlossene Fachbetriebe, Händler und Hersteller weiterleiten, damit diese passende Angebote unterbreiten können.

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 46 Minuten
30 Anfragen heute
4.4 von 5 (12679 Bewertungen)

Wozu noch eine Photovoltaikanlage kaufen?

Photovoltaik ist heute keine Frage der Technik mehr, sondern eine Frage der Sinnhaftigkeit! Brauche ich diese Technik? Welchen Nutzen habe ich von einer eigenen Photovoltaik Anlage? Und lohnt es sich überhaupt noch, in eine PV Anlage zu investieren? Diese zentralen Fragen tauchen zuallererst und immer wieder auf, wenn man sich mit der Thematik beschäftigt. Hier finden Sie die Antwort auf Ihre Fragen! Anhand einer fundierten Einschätzung der aktuellen Marktlage.
Jetzt Fachbetriebe für Photovoltaik finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Wozu noch eine Photovoltaikanlage kaufen?

Inhaltsübersicht & Schnellnavigation

Der große Goldrausch mit Photovoltaik Anlagen ist in Deutschland vorerst vorbei. Vornehmlich in den Jahren 2009 bis 2013 boomte das Geschäft mit einer eigenen Photovoltaik Anlage. Zu dieser Zeit wurden PV Anlagen ausschließlich als Geldanlage gebaut. Durch die hohe staatliche Förderung warf eine Photovoltaikanlage eine ordentliche Rendite ab. Um diese zu erzielen, wurden PV Anlagen so groß wie möglich gebaut. Und der erzeugte Strom wurde vollständig ins öffentliche Netz eingespeist.

Eine typische Photovoltaikanlage aus dieser Zeit (10 kWp). Die Dachfläche des Einfamilienhauses wurde vollständig mit Solarmodulen belegt für maximale Stromausbeute.

Doch als private Rendite war die Förderung für PV Anlagen nicht gedacht. Aus diesem Grund fuhr die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise wieder zurück. Mit dem Effekt, dass in den Folgejahren von Jahr zu Jahr weniger Photovoltaikanlagen gebaut wurden. So wurde 2016 nur noch ein Fünftel der Leistung installiert wie in den Jahren 2010, 2011 und 2012.

Für 2016 lag der Wert bei 1.520 MWp. Also nahezu auf dem gleichen Niveau wie 2015. | Entnommen aus: "Meldedaten PV Bundesnetzagentur 2014/2015" | © Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar)

Inzwischen ist das Fenster recht eng geworden, um mit einer privaten Photovoltaikanlage über die Einspeisevergütung noch eine attraktive Rendite zu erzielen. Sprich, den erzeugten Solarstrom vollständig ins Netz einzuspeisen und vollständig vergüten zu lassen. Denn eigener Strom kann mit einer Photovoltaikanlage nur noch marginal günstiger produziert werden als seine anschließende Vergütung.

Warum also noch mit der Thematik beschäftigen? Weshalb sollte man sich heute noch eine Photovoltaik Anlage kaufen? Welchen Mehrwert bieten Photovoltaik Anlagen noch? Der massive Einbruch bei den Neuinstallationen der vergangenen Jahre spricht an dieser Stelle eine deutliche Sprache!

[zurück zur Inhaltsübersicht]

Neuer Anreiz: die eigene Stromrechnung senken!

Eine eigene Photovoltaikanlage ist heute aus einem anderen Grund interessant als noch vor ein paar Jahren. Inzwischen ist der Strom in den Mittelpunkt gerückt! Diesen selbst zu nutzen und zu verbrauchen, dazu bestand bislang kein bzw. kaum ein Anreiz. Denn durch die hohe Vergütung im Vergleich zum Haushaltsstrompreis und den Selbstkosten war der eigene Solarstrom schlicht zu wertvoll, um ihn selbst zu verbrauchen. Er wurde gewinnbringend verkauft (eingespeist) und es wurde weiterhin Haushaltsstrom im vollem Umfang vom Netzbetreiber bezogen.

Dieses Betreibermodell hat inzwischen eine 180° Wendung erfahren. Durch die geänderte Förderkulisse und die stetig günstiger werdende Technik ist eine eigene Photovoltaikanlage heute und in Zukunft aus folgenden Gründen interessant:

  • Sie erzeugen Ihren eigenen Strom
  • Sie müssen weniger Strom aus dem Netz beziehen
  • Sie senken dauerhaft Ihre Stromrechnung
  • Sie machen sich ein Stück weit unabhängiger von Ihrem Energieversorger
  • Sie sichern sich langfristig und zu einem gewissen Teil gegen steigende Stromkosten ab

Eigener Solarstrom ist inzwischen deshalb so attraktiv, weil er nur halb so viel kostet wie der Strom vom Energieversorger! Schon mit einer Dachfläche von 10 Quadratmetern erzeugen Sie pro Jahr rund 1.000 Kilowattstunden Strom zu einem Selbstkostenpreis von rund 10 bis 14 Cent pro Kilowattstunde.

Diesen Solarstrom können Sie kostenfrei selbst verbrauchen, solange die Photovoltaikanlage nicht mehr als 10 Kilowattpeak Leistung hat (siehe Beispielanlage im Bild und Video). Für nicht genutzten Solarstrom bekommen Sie auch weiterhin die garantierte Einspeisevergütung vom Staat (derzeit rund 12 Cent pro kWh).

Wirklich interessant und alltagstauglich wird eine Photovoltaikanlage und selbst erzeugter Strom jedoch erst mit einem Stromspeicher! Mit diesem können Sie nahezu den gesamten Solarstrom selbst verbrauchen und Ihre Stromrechnung noch deutlicher senken. Völlig autark werden Sie mit einer Photovoltaik Anlage plus Stromspeicher jedoch nicht. Das muss an dieser Stelle klar gesagt werden. Die Technik macht Sie jedoch zu einem bedeutenden Teil unabhängig von Ihrem Energieversorger.

[zurück zur Inhaltsübersicht]

Lohnt es sich, eigenen Strom zu produzieren?

Um auf diese Frage eine Antwort zu finden, müssen bei der Überlegung für eine Photovoltaikanlage heute und in Zukunft die eigenen Stromkosten als Vergleichsgröße herangezogen werden. Denn auf diese Weise lässt sich die Frage konkreter formulieren:

"Kann ich für rund 30 Cent pro Kilowattstunde meinen eigenen Strom produzieren und speichern?"

Die Antwort lautet derzeit noch: Jein! Bislang ist es noch nicht ganz möglich, eigenen Strom günstiger zu produzieren und zu speichern als Haushaltsstrom. Die Selbstkosten, um Strom mit einer eigenen Photovoltaik Anlage zu produzieren (Stromgestehungskosten), sind bereits sehr gering mit 10 bis 14 Cent pro Kilowattstunde! Unwirtschaftlich wird die Rechnung bislang noch durch die Kosten, um eigenen Solarstrom zu speichern mit Hilfe eines Stromspeichers. Die Kosten liegen derzeit noch bei umgerechnet rund +20 Cent pro Kilowattstunde. Das heißt, wenn Stromspeicher noch etwas günstiger werden in den nächsten Jahren, dann wird sich der Umstieg auf eigenen Solarstrom finanziell rechnen.

Quelle: © Büro F - Stephan Franz

Derzeit kostet eine private Photovoltaikanlage zwischen 1.700€ und 1.300€ (netto) pro Kilowattpeak (im Segment 3 bis 10 kWp). Hier ist in Zukunft keine merkliche Preissenkung mehr zu erwarten. Stromspeicher kosten im Schnitt bislang noch rund 1.500€ bis 1.300€ (netto) pro Kilowattstunde nutzbare Speicherkapazität (im Segment 4 bis 8 kWh). Hier wird es in den nächsten Jahren noch deutliche Preisnachlässe geben.

[zurück zur Inhaltsübersicht]

Worauf es in Zukunft ankommt

Wenn Sie sich heute und in Zukunft konkret mit dem Thema Photovoltaikanlage beschäftigen möchten, dann sind folgende Begriffe und Aspekte relevant:

  • Stromgestehungskosten: meint die Selbstkosten, zu denen mit einer Photovoltaik Anlage Strom produziert werden kann.
  • Stromertrag pro kWp: wieviel Kilowattstunden Strom wird die Photovoltaikanlage voraussichtlich jährlich erzeugen je Kilowattpeak Leistung?
  • Eigenverbrauchsanteil: wieviel Solarstrom können Sie im Haushalt selbst verbrauchen, ohne (und mit) Stromspeicher? Welche Optimierungsmöglichkeit gibt es hinsichtlich Smart Home Steuerungen?
  • Stromspeicher: nur mit einem Stromspeicher kann ausreichend Solarstrom selbst verbraucht werden (auch in den Abend- und Nachtstunden).
  • Kosten pro gespeicherte Kilowattstunde: zu welchen Konditionen kann der Stromspeicher 1 kWh Strom umgerechnet speichern?
  • richtige Dimensionierung: eine Photovoltaikanlage wird heute nicht mehr so groß wie möglich gebaut, sondern auf den Strombedarf im Haushalt angepasst. Ebenso der Stromspeicher. Hier bieten sich evtl. modulare Speicher an, deren Speicherkapazität nachträglich noch erweitert / verringert werden kann.
  • Autarkiegrad: sagt aus, zu welchem Prozentsatz Sie sich unabhängig machen können vom öffentlichen Strombezug. Nicht zu verwechseln mit dem Eigenverbrauchsanteil!
  • Preis pro kWp und kWh: dient neben den Stromgestehungskosten und Kosten pro gespeicherte Kilowattstunde als Vergleichsgröße beim Anlagenkauf.
  • (Einspeisevergütung): besitzt nahezu keine Relevanz mehr für den Kauf einer privaten Photovoltaikanlage. Sie liegt bei rund 12 Cent pro kWh und wird nahezu nicht mehr gekürzt.

[zurück zur Inhaltsübersicht]

Wenn Sie sich die Konditionen einer eigenen Photovoltaik Anlage plus Stromspeicher durchrechnen lassen wollen, empfehlen wir Ihnen die fachkundige Beratung durch einen Solarteur vor Ort. Über unseren kostenfreien Vermittlungsservice stellen wir gern den Kontakt zum Fachhandwerk in Ihrer Region her. Alternativ können Sie für einen ersten Eindruck auch unseren Photovoltaik-Rechner nutzen. Sollten Sie bereits ein Angebot vorliegen haben und sich unschlüssig sein über die Konditionen, dann können Sie diese mit unserem Angebotsvergleich gegenchecken.

Wir finden die besten Fachbetriebe für Photovoltaik
  • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Solaranlagen-Portal.com