Anmeldung Fachbetriebe

Steuerliche Aspekte beim Eigenverbrauch von Solarstrom

Der Betreiber einer Photovoltaik Anlage ist steuerrechtlich unternehmerisch tätig. Von dieser Regelung ausgenommen sind lediglich Inselanlagen. Bei allen anderen PV-Anlagen, die an das allgemeine Stromnetz angeschlossen sind wird Umsatzsteuer auf den erzeugten Strom erhoben. Diese staffelt sich je nachdem, ob der Strom komplett eingespeist wird, oder Eigenverbrauch vorliegt. Denn die Umsatzsteuer ist in den Vergütungssätzen aus dem EEG nicht enthalten.
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Umsatzsteuer bei Eigenverbrauch von Strom aus einer PV-Anlage

Wie der Eigenverbrauch bei einer Photovoltaik Anlage steuerrechtlich zu betrachten ist, regelt ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom April 2009. Demnach wird bei Eigenverbrauch der Strom umsatzsteuerrechtlich zunächst an den Netzbetreiber geliefert und anschließend von diesem wieder an den Anlagenbetreiber (zurück-) geliefert. Denn nach dem Umsatzsteuer Gesetz wird der gesamte Strom aus einer Photovoltaik Anlage an den Netzbetreiber geliefert, unabhängig davon, wo der Strom letztendlich verbraucht wird.

Wird der erzeugte Strom nun selbst verbraucht, wird der aus steuerrechtlicher Sicht bereits gelieferte Strom wieder an den Anlagenbetreiber zurückgeliefert, um diesen selbst verbrauchen zu können. Eigenverbrauch ist aus Sicht der Umsatzsteuer demnach eine Rücklieferung von Strom vom Netzbetreiber an den Anlagenbetreiber. Bei Fragen zum Eigenverbrauch bei einer geplanten Solaranlage kann Ihnen ein Fachbetrieb kostenlos beraten.

Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer bei Eigenverbrauch

Aufgrund dieser steuerlichen Behandlung ist die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer nicht der Satz für den Eigenverbrauch (Cent/kWh). Laut Schreiben vom Bundesfinanzministerium ist bei Eigenverbrauch von Solarstrom die Differenz aus der Eigenverbrauchsvergütung und der "normalen" Einspeisevergütung bei Volleinspeisung die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer.

Beispielrechnung für die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer:

  • Einspeisevergütung für Volleinspeisung 24,43 Cent / kWh (Aufdachanlage <30kWp)
  • Eigenverbrauchsvergütung 8,05 Cent / kWh (Eigenverbrauchsanteil bis 30%)

Bemessungsgrundlage bei Eigenverbrauch = Satz Eigenverbrauch - Satz Volleinspeisung

= 8,05 - 24,43

= 16,38 Cent / kWh statt 8,05

Die Kleinunternehmerregelung, wonach die Umsatzsteuer für den gelieferten Strom nicht erhoben wird, bleibt von dieser Regelung unberührt. Ob Sie als Betreiber einer Photovoltaik Anlage unter die Kleinunternehmerregelung fallen, besprechen Sie am bestem mit ihrem Steuerberater.

Die hier genannte Regelung für die Umsatzsteuer gilt nur für Anlagen, die zwischen dem 01.01.2009 und 31.03.2012 in Betrieb genommen wurden. 2014 wird Eigenverbrauch nicht mehr vergütet.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Oliver Wulf, Redakteur www.Solaranlagen-Portal.com