Photovoltaikanlage und ihre Vorteile im Themenüberblick

Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle, die sich jeder zu Nutze machen kann. Mit Hilfe einer Photovoltaikanlage erzeugen Sie den Strom für Ihren Haushalt selbst – umweltfreundlich und unabhängig. Die PV-Technik entwickelt sich rasend schnell fort und wird von Jahr zu Jahr erschwinglicher und leistungsfähiger. In diesem Überblick wollen wir Sie mit der Photovoltaik vertraut machen und zeigen, welche vielfältigen Einsatzmöglichkeiten die Photovoltaik Anlage privat und gewerblich bietet.

Photovoltaikanlage als umweltfreundlicher Stromerzeuger

In Zeiten globaler Erderwärmung und steigenden Kohlendioxid-Emissionen entscheiden sich immer mehr Haushalte für die Nutzung regenerativer Energien, insbesondere der Photovoltaik.
In einer Photovoltaikanlage (oder PV-Anlage) wird das Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt - ohne Lärm, Schmutz und externe Stromzufuhr. Die Sonne steht unbegrenzt und kostenfrei zur Verfügung und macht Anlagenbetreiber in Deutschland unabhängiger von Stromanbietern.

PhotovoltaikanlageFunktionsweise einer Photovoltaikanlage | Klicken für eine größere Darstellung

Funktionsweise

Bei einer Photovoltaikanlage wird zwischen netzgekoppelten PV-Anlagen und Inselanlagen unterschieden. Eine netzgekoppelte Anlage ist an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Photovoltaikmodule, die aus vielen Solarzellen bestehen, erzeugen elektrischen Strom aus der Sonnenenergie.

Ein Wechselrichter wandelt den Gleichstrom aus der Photovoltaikanlage in Wechselstrom um, mit dem alle Haushaltsgeräte betrieben werden. Alternativ wird der Strom in einer Batterie gespeichert oder in das öffentliche Netz eingespeist. An bewölkten Tagen, wenn die PV-Anlage nicht genug Energie erzeugt oder die Batterie leer ist, wird das Haus weiterhin über das Stromnetz versorgt. Welchen Stromertrag eine Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach erzeugen kann und wie hoch die Einspeisevergütung ausfällt, können Sie mit unserem Photovoltaik Rechner ermitteln.

Während Sie für die Einspeisung in das öffentliche Netz eine Einspeisevergütung erhalten, spricht man von einer Inselanlage, wenn die Photovoltaikanlage nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen ist. Eine solche Anlage eignet sich sehr gut zur Versorgung von Wohnwagen und Wochenendhäusern. Statt der üblichen Anbringung auf einem Hausdach kann eine Anlage auch auf Freiflächen installiert werden.

Leistung einer Photovoltaikanlage

Die Leistung wird in Wp (Watt Peak oft dann kWp) gemessen. Die Angabe der Leistung auf den Solarmodulen wird als Nennleistung bezeichnet. Diese kann allerdings nur unter Laborbedingungen oder sehr sonnenreichen Tagen erreicht werden. Grundsätzlich geht man von einer Leistung von einer Kilowattstunde (kWh) erzeugter Energie pro angegebener Wattzahl (Wp) der Nennleistung aus. Was dies bedeutet und wie groß eine PV-Anlage sein muss, um Ihr Haus komplett mit Strom zu versorgen, erläutert unser Artikel zur Leistung.

Neben der Nennleistung unterscheiden sich Photovoltaikanlagen in Bezug auf Ihre Effektivität auch im Wirkungsgrad der verwendeten Solarzellen. Dieser Wert gibt an, wie viel Prozent der eingestrahlten Sonnenenergie in elektrischen Strom umgewandelt wird. Erläuterungen hierzu und Antworten auf die oft gestellte Frage, ob eine Photovoltaikanlage nicht doch mehr Energie verbraucht als sie erzeugt, finden Sie im Artikel Energiebilanz und Wirkungsgrad von Photovoltaik.

Der Wert hängt unter anderem von der Art der Solarzellen ab. Es wird zwischen monokristallinen, polykristallinen und Dünnschicht-Zellen unterschieden. Nähere Informationen zu den Unterschieden, Vergleiche der verschiedenen Arten und Tests unterschiedlicher PV-Hersteller werden im Artikel Vergleich und Test von Photovoltaik behandelt.

Kosten und Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Die Kosten pro kWp sind in den letzten Jahren deutlich gesunken. Ein Rechenbeispiel aus unserem Photovoltaik Rechner: Auf einem Einfamilienhaus mit einem Satteldach, kann auf einer nutzbaren Fläche von 40 qm eine 4,8 kWp Anlage installiert werden, die ungefähr 4200 kWh Strom pro Jahr erzeugt. Bei Kosten für eine solche Anlage von etwa 7.400 Euro liegt die jährliche Rendite bei Einspeisung und Eigennutzung des erzeugten Stroms immernoch bei 4,7%. Eine Investition in eine solche PV Anlage ist daher unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sehr interessant. 

Wenn Sie sich für eine Photovoltaikanlage interessieren, haben Sie die Möglichkeit, geprüfte Photovoltaik Fachbetriebe in Ihrer Umgebung zu vergleichen.

Das könnte sie auch interessieren:

Woran eine gute Photovoltaik Beratung erkennen? Hier finden Sie eine Zusammenstellung an Kriterien für seriöse Solarteure und die Vor-Ort Beratung.
Um die Förderung für einen Solarstromspeicher beantragen zu können, müssen Sie mit einem Angebot zu Ihrer Hausbank gehen. Angebote können Sie hier einholen.

Autor: Christian Märtel