Anmeldung Fachbetriebe
Angebote für eine Solaranlage einholen
Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich
  • Ortsdaten
  • Projektdaten
  • Angebote
Sie erhalten nur Angebote von spezialisierten Fachbetrieben
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte wählen sie aus einer der verfügbaren Maßnahmen
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Fachbetriebe können mit der Angabe den Energieverbrauch einschätzen
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wichtig für den erwarteten Stromertrag
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Mit einem Stromspeicher können Sie Ihren Eigenverbrauch optimieren
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wichtig für richtige Dimensionierung des Speichers
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann ist Ihre Photovoltaik-Anlage ans Netz gegangen?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Auf Wunsch erhalten Sie eine Beratung zu Förderkrediten und Zuschüssen durch die SWK Bank
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Ein Zeithorizont unterstützt den Fachbetrieb bei der Auftragsplanung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
5 Anbieter in Ihrer Region gefunden
Komplettieren Sie jetzt Ihre Anfrage und erhalten Sie unverbindliche Angebote
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Ihre Daten werden von uns an uns angebundene Fachbetriebe, Händler und Hersteller übermittelt, damit diese Ihnen passende Angebote unterbreiten können. Ich willige ein, dass die DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH meine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme verwendet, um meine Angaben zu meinem Projekts und meine Kontaktdaten zu überprüfen und Einzelheiten meines Projekts zu besprechen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Näheres finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
    Ihre Anfrage in der Übersicht
    Ihre Projektdetails
    • Bis zu 5 Angebote erhalten
    • Sparen durch Angebotsvergleich
    • Kostenlos & unverbindlich
    Noch ca. 3 Min.
    Letzte Anfrage vor 60 Minuten 20 Anfragen heute 4.4/5 aus 12873 Bewertungen

    KfW Förderung für Batteriespeicher

    Wenn Sie Ihren neuen Solarstromspeicher über einen Kredit finanzieren wollen, dann können Sie bei der KfW zwischen 500€ und 4.000€ der Anschaffungskosten sparen! Diesen Zuschuss gewährt die KfW für alle Heimspeicher, die zusammen mit einer neuen Photovoltaik-Anlage angeschafft oder nachgerüstet werden. Bis Ende 2018 läuft derzeit die KfW Förderung. Schnell sein lohnt sich an dieser Stelle, denn die Förderung wird halbjährlich gesenkt! Wieviel Zuschuss Sie konkret für einen Batteriespeicher bekommen können, wie die Kreditkonditionen aussehen und wie die Antragsstellung läuft lesen Sie hier.
    Jetzt Fachbetriebe für Photovoltaik finden
    • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
    • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
    • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

    KfW Förderung für Solarstromspeicher: Programm 275 "Erneuerbare Energien - Speicher"

    Inhaltsübersicht & Schnellnavigation:

    Was wird gefördert?

    Gefördert werden:

    • Stationäre Solarstromspeicher, die in Verbindung mit einer neu zu bauenden Photovoltaik­anlage angeschafft werden.
    • Die Nachrüstung bestehender PV-Anlagen mit einem stationären Solarstromspeicher, sofern die PV-Anlage nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurde.

    In beiden Fällen darf die PV-Anlage jedoch nur eine Nennleistung von maximal 30 kWp haben. Wird mehr als 30 kWp PV-Leistung mit dem Batteriespeicher verbunden, dann ist dieser nicht mehr förderfähig. Ebenso muss die Photovoltaik-Anlage an das öffentliche elektrische Netz angeschlossen sein (keine Förderung für Inselanlagen). Und es wird pro PV-Anlage maximal 1 Batteriespeicher gefördert, nicht mehrere Geräte.

    Viele Hersteller weisen es bereits gesondert aus, dass Ihre Batteriespeicher förderfähig sind. Hier im Bild: die Powerwall von Tesla. | Bildquelle: © Tesla Motors, Inc.

    Die Förderung selbst wird nicht separat ausgezahlt! Sie ist als Tilgungzuschuss an einen Kredit gebunden und wird nur für den Batteriespeicher gewährt, nicht für die Photovoltaik-Anlage!

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Wie hoch ist der Tilgungszuschuss?

    Nachfolgend haben wir exemplarisch durchgerechnet, wie hoch die KfW Förderung bei einem Solarstromspeicher für den Heimgebrauch ausfällt. Die Photovoltaik-Anlage ist in diesem Fall klassisch zwischen 3 und 10 kWp groß. (Für Photovoltaik-Anlagen von 10 bis 30 kWp Leistung finden Sie einen Abschnitt später den Rechenweg, wie Sie selbst die Höhe der KfW Förderung berechnen können.)

    Wichtig zu wissen ist, dass sich die Förderung verringert, je später Sie sie beantragen! Bis Ende 2018 wird die Förderung derzeit gewährt. Sie sinkt jedoch von Halbjahr zu Halbjahr. Auch diesen Umstand haben wir in der Tabelle berücksichtigt.

    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    3 kWp 4.000€ 760€ 640€ 520€ 400€
    5.000€ 950€ 800€ 650€ 500€
    6.000€ 1.140€ 960€ 780€ 600€
    >6.000€
    - 6.600€
    1.140€ (↔ <6)

    >1.140 - 1.254€
    (↔ >6)
    960€ (↔ <6)

    >960€ - 1.056€
    (↔ >6)
    780€ (↔ <6)

    >780€ - 858€
    (↔ >6)
    600€ (↔ <6)

    >600€ - 660€
    (↔ >6)
    >6.600€
    1.140€ (↔ <6)

    1.254€ (↔ >6)
    960€ (↔ <6)

    1.056€ (↔ >6)
    780€ (↔ <6)

    858€ (↔ >6)
    600€ (↔ <6)

    660€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    4 kWp 4.000€
    760€ 640€ 520€ 400€
    5.000€
    950€ 800€ 650€ 500€
    6.000€ 1.140€ 960€ 780€ 600€
    7.000€ 1.330€ 1.120€ 910€ 700€
    8.000€ 1.520€ 1.280€ 1.040€ 800€
    >8.000€
    - 8.800€
    1.520€ (↔ <6)

    >1.520€ - 1.672€
    (↔ >6)
    1.280€ (↔ <6)

    >1.280€ - 1.408€
    (↔ >6)
    1.040€ (↔ <6)

    >1.040€ - 1.144€
    (↔ >6)
    800€ (↔ <6)

    >800€ - 880€
    (↔ >6)
    >8.800€ 1.520€ (↔ <6)

    1.672€ (↔ >6)
    1.280€ (↔ <6)

    1.408€ (↔ >6)
    1.040€ (↔ <6)

    1.144€ (↔ >6)
    800€ (↔ <6)

    880€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    5 kWp 4.000€ 760€ 640€ 520€ 400€
    5.000€ 950€ 800€ 650€ 500€
    6.000€ 1.140€ 960€ 780€ 600€
    7.000€ 1.330€ 1.120€ 910€ 700€
    8.000€ 1.520€ 1.280€ 1.040€ 800€
    9.000€ 1.710€ 1.440€ 1.170€ 900€
    10.000€ 1.900€ 1.600€ 1.300€ 1.000€
    >10.000€
    - 11.000€
    1.900€ (↔ <6)

    >1.900€ - 2.090€
    (↔ >6)
    1.600€ (↔ <6)

    >1.600€ - 1.760€
    (↔ >6)
    1.300€ (↔ <6)

    >1.300€ - 1.430€
    (↔ >6)
    1.000€ (↔ <6)

    >1.000€ - 1.100€
    (↔ >6)
    >11.000€ 1.900€ (↔ <6)

    2.090€ (↔ >6)
    1.600€ (↔ <6)

    1.760€ (↔ >6)
    1.300€ (↔ <6)

    1.430€ (↔ >6)
    1.000€ (↔ <6)

    1.100€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    6 kWp 4.000€ 760€ 640€ 520€ 400€
    5.000€ 950€ 800€ 650€ 500€
    6.000€ 1.140€ 960€ 780€ 600€
    7.000€ 1.330€ 1.120€ 910€ 700€
    8.000€ 1.520€ 1.280€ 1.040€ 800€
    9.000€ 1.710€ 1.440€ 1.170€ 900€
    10.000€ 1.900€ 1.600€ 1.300€ 1.000€
    11.000€ 2.090€ 1.760€ 1.430€
    1.100€
    12.000€ 2.280€ 1.920€ 1.560€ 1.200€
    >12.000€
    - 13.200€
    2.280€ (↔ <6)

    >2.280€ - 2.508€
    (↔ >6)
    1.920€ (↔ <6)

    >1.920€ - 2.112€
    (↔ >6)
    1.560€ (↔ <6)

    >1.560€ - 1.716€
    (↔ >6)
    1.200€ (↔ <6)

    >1.200€ - 1.320€
    (↔ >6)
    >13.200€ 2.280€ (↔ <6)

    2.508€ (↔ >6)
    1.920€ (↔ <6)

    2.112€ (↔ >6)
    1.560€ (↔ <6)

    1.716€ (↔ >6)
    1.200€ (↔ <6)

    1.320€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    7 kwp 4.000€
    - 12.000€
    siehe 6 kWp siehe 6 kWp siehe 6 kWp siehe 6 kWp
    13.000€ 2.470€ 2.080€ 1.690€ 1.300€
    14.000€ 2.660€ 2.240€ 1.820€ 1.400€
    >14.000€
    - 15.400€
    2.660€ (↔ <6)

    >2.660€ - 2.926€
    (↔ >6)
    2.240€ (↔ <6)

    >2.240€ - 2.465€
    (↔ >6)
    1.820€ (↔ <6)

    >1.820€ - 2.002€
    (↔ >6)
    1.400€ (↔ <6)

    >1.400€ - 1.540€
    (↔ >6)
    >15.400€ 2.660€ (↔ <6)

    2.926€ (↔ >6)
    2.240€ (↔ <6)

    2.465€ (↔ >6)
    1.820€ (↔ <6)

    2.002€ (↔ >6)
    1.400€ (↔ <6)

    1.540€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    8 kWp 4.000€
    - 14.000€
    siehe 6 kWp und 7 kWp siehe 6 kWp und 7 kWp siehe 6 kWp und 7 kWp siehe 6 kWp und 7 kWp
    15.000€ 2.850€ 2.400€ 1.950€ 1.500€
    16.000€ 3.040€ 2.560€ 2.080€ 1.600€
    >16.000€
    - 17.600€
    3.040€ (↔ <6)

    >3.040€ - 3.344€
    (↔ >6)
    2.560€ (↔ <6)

    >2.560€ - 2.816€
    (↔ >6)
    2.080€ (↔ <6)

    >2.080€ - 2.288€
    (↔ >6)
    1.600€ (↔ <6)

    >1.600€ - 1.760€
    (↔ >6)
    >17.600€ 3.040€ (↔ <6)

    3.344€ (↔ >6)
    2.560€ (↔ <6)

    2.816€ (↔ >6)
    2.080€ (↔ <6)

    2.288€ (↔ >6)
    1.600€ (↔ <6)

    1.760€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    9 kWp 4.000€
    - 16.000€
    siehe 6 - 8 kWp siehe 6 - 8 kWp siehe 6 - 8 kWp siehe 6 - 8 kWp
    17.000€ 3.230€ 2.720€ 2.210€ 1.700€
    18.000€ 3.420€ 2.880€ 2.340€ 1.800€
    >18.000
    - 19.800€
    3.420€ (↔ <6)

    >3.420€ - 3.762€
    (↔ >6)
    2.880€ (↔ <6)

    >2.880€ - 3.168€
    (↔ >6)
    2.340€ (↔ <6)

    >2.340€ - 2.574€
    (↔ >6)
    1.800€ (↔ <6)

    >1.800€ - 1.980€
    (↔ >6)
    >19.800€ 3.420€ (↔ <6)

    3.762€ (↔ >6)
    2.880€ (↔ <6)

    3.168€ (↔ >6)
    2.340€ (↔ <6)

    2.574€ (↔ >6)
    1.800€ (↔ <6)

    1.980€ (↔ >6)
    Größe der PV-Anlage Kosten für den Speicher (netto) Förderung 1. Jahreshälfte 2017 Förderung 2. Jahreshälfte 2017 Förderung 1. Jahreshälfte 2018 Förderung 2. Jahreshälfte 2018
    10 kWp 4.000€
    - 18.000€
    siehe 6 - 9 kWp siehe 6 - 9 kWp siehe 6 - 9 kWp siehe 6 - 9 kWp
    19.000€ 3.610€ 3.040€ 2.470€ 1.900€
    20.000€ 3.800€ 3.200€ 2.600€ 2.000€
    >20.000€
    - 22.000€
    3.800€ (↔ <6)

    >3.800€ - 4.180€
    (↔ >6)
    3.200€ (↔ <6)

    >3.200€ - 3.520€
    (↔ >6)
    2.600€ (↔ <6)

    >2.600€ - 2.860€
    (↔ >6)
    2.000€ (↔ <6)

    >2.000€ - 2.200€
    (↔ >6)
    >22.000€ 3.800€ (↔ <6)

    4.180€ (↔ >6)
    3.200€ (↔ <6)

    3.520€ (↔ >6)
    2.600€ (↔ <6)

    2.860€ (↔ >6)
    2.000€ (↔ <6)

    2.200€ (↔ >6)

    So lesen Sie die Tabelle richtig:

    • Suchen Sie zunächst in der linken Spalte die Größe Ihrer (geplanten) PV-Anlage.
    • Anschließend finden Sie in der zweiten Spalte von links die Investitionkosten für Ihren Batteriespeicher (netto zzgl. Steuer), in Schritten von 1.000€.
    • Bleiben Sie in der gleichen Zeile und gehen Sie eine bis vier Spalten weiter nach rechts. Dort finden Sie für beide Halbjahre 2017 und 2018 die Höhe Ihres Tilgungszuschusses.
    • Die Vermerke in Klammern (↔ <6) bzw. (↔ >6) zeigen an, dass es ab hier einen Unterschied gibt in der Höhe der Förderung. (↔ <6) meint, dass der Solarstromspeicher zusammen mit einer neu zu installierenden PV-Anlage angeschafft bzw. dass der Speicher in einem Zeitraum von bis zu 6 Monaten nach Inbetriebnahme der PV-Anlage in Betrieb geht. Liegen mehr als 6 Monate zwischen der Inbetriebnahme der PV-Anlage und des Batteriespeicher, dann greift die etwas höhere Förderung mit dem Vermerk (↔ >6).
    • Diese unterschiedlich hohe Förderung macht sich je nach Größe der PV-Anlage erst ab gewissen Kosten für den Batteriespeicher bemerkbar. Bis dahin macht es keinen Unterschied, ob es sich um eine Neuinstallation (↔ <6) oder Nachrüstung (↔ >6) des Solarstromspeicher handelt.
    • Abschließend ist die Förderung nach oben gedeckelt. Das heißt, wenn der Batteriespeicher bei einer 3 kWp Anlage mehr als 6.600€ kostet, bei einer 4 kWp Anlage mehr als 8.800€ oder bei einer 5 kWp Anlage mehr als 11.000€ usw., dann steigt die Förderung nicht mehr. Sie hat dann bereits ihren Maximalbetrag erreicht.

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Rechenweg für den Tilgungszuschuss

    Wie in der Tabelle zu sehen ist, setzt sich die KfW Förderung für einen Solarstromspeicher aus vier Faktoren zusammen:

    • Die Größe der Photovoltaik-Anlage
    • Die Kosten für den Solarstromspeicher (netto zzgl. Steuer)
    • Der Zeitraum, der zwischen der Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage und der Inbetriebnahme des Batteriespeichers liegt
    • Das Datum, wann die Förderung beantragt wird (1. / 2. Halbjahr 2017 / 18)

    Wird der Batteriespeicher zeitgleich mit einer neuen Photovoltaik-Anlage installiert (oder bis zu 6 Monate später), dann greift ab einer gewissen Höhe der Speicherkosten der reguläre Fördersatz für die Neuinstallation. Eine Nachrüstung liegt dann vor, wenn der Solarstromspeicher mehr als 6 Monate nach der Photovoltaik-Anlage in Betrieb geht. Hier greift dann der erhöhte Fördersatz, wenn die Anschaffungskosten für den Solarstromspeicher eine gewisse Höhe überschreiten.

    Batteriespeicher sind längst nicht mehr nur etwas für Technikfans. Sie erobern sich Schritt für Schritt den Weg in unseren Alltag. | Bildquelle: © sonnen GmbH

    Die Rechenschritte im einzelnen:

    • 1.) Die Netto-Investitionskosten für den Solarstromspeicher herausfinden

      Wenn Sie den Solarstromspeicher einzeln kaufen, dann finden Sie am Ende Ihres Angebots die ausgewiesene Auftragssumme Netto. Auf diese wird anschließend noch die Mehrwertsteuer berechnet. Nehmen Sie sich diese Nettosumme zur Hand und lesen Sie weiter bei Punkt 2.).

      Kaufen Sie den Batteriespeicher zusammen mit der Photovoltaik-Anlage und lassen Sie sich für beides ein Gesamtangebot erstellen, dann müssen Sie noch die Kosten der PV-Anlage von der Netto-Gesamtsumme abziehen. Denn der Tilgungszuschuss wird nur für den Batteriespeicher gewährt, nicht für die Solaranlage. Hierfür setzt die KfW eine Pauschale von 1.600€ pro kWp für die PV-Anlage an. Das heißt:

      • Leistung der Photovoltaik-Anlage in kWp [mal] 1.600€ [=] anzusetzende Kosten für die PV-Anlage
      • Gesamtinvestitionskosten PV-Anlage plus Speicher inkl. Installation (netto) [minus] anzusetzende Kosten für die PV-Anlage [=] Netto-Investitionskosten für den Solarstromspeicher
    • 2.) Ermitteln, ob der Höchstsatz der KfW Förderung erreicht wird

      Nehmen Sie sich jetzt die Netto-Investitionkosten für Ihren Batteriespeicher und teilen Sie diese durch die kWp (Kilowattpeak) Ihrer Photovoltaik-Anlage. Das heißt:

      • Netto-Investitionskosten Batteriespeicher [geteilt durch] kWp der PV-Anlage [=] Wert in € / kWp

      Dieser Wert darf eine gewisse Höhe nicht überschreiten. Wenn Sie den Batteriespeicher innerhalb von 6 Monaten nach Inbetriebnahme der PV-Anlage in Betrieb nehmen (↔ <6), dann können Sie maximal 2.000€ / kWp als Förderung ansetzten. Wird der Batteriespeicher später als 6 Monate in Betrieb genommen (↔ >6), dann liegt die maximale Förderung bei 2.200€ / kWp. Liegen Sie unter dem jeweiligen Maximalwert, dann merken Sie sich Ihren Wert! Liegen Sie über dem Maximalwert, dann merken Sie sich den Maximalwert!
    • 3.) Den Tilgungszuschuss für das jeweilige Halbjahr berechnen

      Wie bereits in der Tabelle ersichtlich ist, sinkt die KfW Förderung von Halbjahr zu Halbjahr. Den letztendlich anzusetzenden Tilgungszuschuss für Ihren Solarstromspeicher berechnen Sie für jedes der Halbjahre wie folgt. Nehmen Sie sich Ihren unter Punkt 2.) ermittelten Wert in € / kWp zur Hand und rechnen Sie weiter:

      • Fördersatz in € / kWp [mal] kWp der PV-Anlage [mal] Prozentsatz aus der nachfolgenden Tabelle [=] Tilgungszuschuss für Ihren Solarstromspeicher
    Antragszeitraum Anteil förderfähiger Kosten
    01.01.2017 - 30.06.2017 19%
    01.07.2017 - 31.12.2017 16%
    01.01.2018 - 30.06.2018 13%
    01.07.2018 - 31.12.2018 10%

    Als Zeitpunkt zählt der Tag, an dem Ihr Antrag auf KfW Förderung vollständig und prüffähig bei der KfW eingeht. (Sollte die kWp Anzahl Ihrer PV-Anlage einen Kommawert haben, dann runden Sie diesen auf eine Dezimalstelle. Anschließend berechnen Sie den Eurobetrag anteilig und runden diesen kaufmännisch auf ganze Eurobeträge.)

    Der Bundesverband Solarwirtschaft hat zum Rechenweg für die KfW Förderung auch noch einmal ein Informationsblatt herausgegeben, in dem der Berechnungsschlüssel erklärt wird. Alternativ kann die Höhe der Förderung auch direkt mit einem Formular der KfW (Handreichung zur Ermittlung des Tilgungszuschusses) berechnet werden.

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Was sind die Kreditkonditionen?

    • Bis zu 100% der förderfähigen Nettoinvestitionskosten können finanziert werden.
    • Laufzeiten von bis zu 5 Jahren (1 tilgungsfreies Anlaufjahr), bis zu 10 Jahren (2 tilgungsfreie Anlaufjahre) oder bis zu 20 Jahren mit 3 tilgungsfreien Anlaufjahren und in diesem Fall einer technisch und wirtschaftlicher Lebensdauer des Batteriespeicher von 10 Jahren.
    • Bis 10 Jahre Kredit-Laufzeit wird der Zinsatz für die gesamte Laufzeit festgeschrieben.
    • Bei mehr als 10 Jahren Laufzeit Zins-Festschreibung entweder für ersten 10 Jahre oder die gesamte Kreditlaufzeit.
    • Die KfW Förderung für den Batteriespeicher wird mit einem kundenindividuellen Zinssatz zugesagt, der die Bonität berücksichtig. Bankübliche Sicherheiten sind zu stellen.
    • Die Förderung wird zu 100% ausgezahlt und ist in einer Summe oder Teilbeträgen abrufbar bis 12 Monate nach Kredit-Zusage für den Batteriespeicher.
    • Kredittilgung in gleichen vierteljährlichen Raten

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Wer kann die Solarstromspeicher Förderung beantragen?

    Der Antrag für die Förderung muss vor Beginn des Bauvorhabens bei einer Bank oder Sparkasse eigener Wahl gestellt werden. Sagt die Bank die Förderung zu, so muss die Photovoltaikanlage und / oder der Solarstromspeicher binnen 18 Monaten fachgerecht installiert werden. Antragsberechtigt sind:

    • Natürliche Personen und gemeinnützige Antragssteller, die den erzeugten Strom einer PV-Anlage oder einen Teil davon einspeisen
    • freiberuflich Tätige
    • Unternehmen, an denen Kommunen, Kirchen oder karitative Einrichtungen beteiligt sind
    • in- und ausländische Unternehmen mehrheitlich in Privatbesitz

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Wie wird die KfW Förderung beantragt?

    Die KfW Bank rät, sich zunächst Angebote von Installateuren einzuholen. Mit diesem Angebot für einen Batteriespeicher (inkl. PV-Anlage oder ohne bei Nachrüstung des Solarstromspeicher) sollten sich Interessenten anschließend an ein Kreditinstitut ihrer Wahl wenden (Banken und Sparkassen) und dort den Antrag stellen für den zinsgünstigen Kredit inkl. Tilgungszuschuss.

    Ist dieser bewilligt, kann der Fachbetrieb beauftragt werden (Antragsstellung vor Beginn des Vorhabens). Nach Inbetriebnahme des Batteriespeicher (spätestens 6 Monate nach Vollauszahlung und spätestens 18 Monate nach Kreditzusage) wird über die Hausbank dann der Antrag auf Verrechnung des Tilgungszuschusses gestellt. Der Tilgungszuschuss wird auf die Kreditschuld angerechnet und reduziert diese. Direkt ausgezahlt wird der Tilgungszuschuss nicht.

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Welche weiteren Voraussetzungen gelten für die KfW Förderung?

    • Der Batteriespeicher muss mindestens 5 Jahre zweckentsprechend betrieben werden.
    • Der Batteriespeicher muss in Deutschland installiert werden.
    • Die Solarstromspeicher Förderung verpflichtet zu einer dauerhaften Leistungsbegrenzung der Photovoltaikanlage. Das heißt, wenn ein Batteriespeicher angeschafft wird, muss die Leistungsabgabe der PV-Anlage am Netzanschlusspunkt 50% der installierten Leistung betragen. Dies gilt dauerhaft für die gesamte Lebensdauer der Photovoltaikanlage, mindestens jedoch für 20 Jahre. Die Leistungsbegrenzung bleibt auch dann bestehen, wenn der Solarstromspeicher irgendwann außer Betrieb genommen und die PV-Anlage allein weiter betrieben wird. Der Netzbetreiber kann die Leistungsbegrenzung auf eigene Kosten überprüfen. Lassen Sie sich speziell zu diesem Punkt auch noch einmal von Ihrem Solarteur beraten!
    • Der Wechselrichter der PV-Anlage muss eine Schnittstelle zur Fernparametrierung und Fernsteuerung haben, die per Zertifizierung oder Herstellererklärung belegt werden muss.
    • Für die Batterien des Solarstromspeicher muss eine Zeitwertersatzgarantie von 10 Jahren vorliegen. Diese muss dem Käufer vom jeweiligen Händler oder Hersteller garantiert oder über eine Versicherung gewährleistet werden.
    • Die Inbetriebnahme des Solarstromspeicher muss durch eine Fachkraft bestätigt und nachgewiesen werden (per Fachunternehmererklärung oder Speicherpass).
    • Nicht gefördert werden Batteriespeicher aus Eigenbau, der Prototyp eines Batteriespeicher sowie gebrauchte Solarstromspeicher.
    • Die KfW Förderung kann nicht mit anderen KfW oder ERP-Programmen kombiniert werden. Sonstige Zuschüsse können zusammen mit der KfW Förderung beantragt werden, sofern das Zweifache des Tilgungszuschusses aus diesem Programm nicht überschritten wird.

    Alle weiteren Informationen zur Solarstromspeicher Förderung entnehmen Sie bitte auch dem Datenblatt der KfW-Bank zum Förderprogramm 275 "Erneuerbare Energien Speicher".

    [zurück zur Inhaltsübersicht]

    Wir finden die besten Fachbetriebe für Photovoltaik
    • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
    • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
    Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Solaranlagen-Portal.com