Photovoltaik - Vergleich & Tests

Das Angebot von Photovoltaikanlagen ist für Einsteiger recht unübersichtlich. Zur besseren Orientierung vergleichen wir an dieser Stelle die unterschiedlichen Technologien der Solarzellen, beschrieben ihre Vor- und Nachteile und werfen einen Blick auf eine wichtige Kennzahl: den Wirkungsgrad. Weiterführende Links führen zu Tests unabhängiger Institute.

Vergleich von Photovoltaikanlagen

Photovoltaikmodule Bildquelle: Solarworld Photovoltaik Anlagen unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Art der Zellen, die in den Photovoltaikmodulen verbaut werden. Das können entweder monokristalline, polykristalline oder Dünnschichtzellen sein. Ein kleiner Vergleich:

Monokristalline Zellen

Monokristalline Zellen werden aus Siliziumkristallen hergestellt und sind entweder rund, quadratisch oder achteckig geformt. Je nach Form sind sie dunkelblau, schwarz oder grau. Wirklich interessant macht sie jedoch erst ihr Wirkungsgrad. Dieser liegt bei 15 bis 18 Prozent. Bis dato ist dies der höchste Wirkungsgrad aller Zellen. Die hohe Leistung macht sie jedoch in der Herstellung vergleichsweise teuer.

Polykristalline Zellen

Polykristalline oder multikristalline Zellen bestehen aus Siliziumblöcken, welche zu kleinen Stücken zersägt werden. Dadurch erhalten sie die Struktur einer Eisblume, die deutlich zu erkennen ist. Die Form ist quadratisch; farblich sind polykristalline Zellen blau bis silbergrau. Ihr Wirkungsgrad beträgt 13 bis 15 Prozent bei einer Lebensdauer von etwa 30 Jahren.

Dünnschichtzellen

Dünnschichtzellen sind rund 100-mal schmaler als monokristalline und polykristalline Zellen. Das macht sie besonders leicht und flexibel, weshalb sie auch auf beweglichen Materialien angebracht werden können. Die Zellen sind rötlichbraun, dunkelgrün bis schwarz. Der Wirkungsgrad variiert stark und ist abhängig von dem verwendeten Material: Der Wert reicht von 6 bis 20 Prozent. 20 Prozent werden im Test allerdings nur von so genannten "CIS-Solarzellen" erreicht. Im Vergleich ist der Energie- und Materialaufwand von Dünnschichtzellen in der Herstellung sehr gering, jedoch erreicht die Technik nicht die Lebensdauer von Siliziumzellen.

Neben diesen drei Arten entwickelt die Photovoltaik Industrie momentan auch so genannte "GaAs-Halbleiter-Solarzellen", welche sehr teuer aber auch sehr effektiv und langlebig sind. Weitere Projekte sind organische Solarzellen. Diese sind durch ihre geringe Lebensdauer für die Massenproduktion noch nicht geeignet.

Photovoltaikanlagen im Test

Die Hersteller haben unterschiedliche Solarmodule im Programm - einen Vergleich der Module sowie der Kosten bei den entsprechenden Herstellern, erhalten Sie hier. Bezüglich des Wirkungsgrades und der Energiebilanz von Photovoltaik helfen wir Ihnen gerne mit zusätzlichen Informationen.

Photovoltaikanlagen unterschiedlicher Hersteller und Zelltypen wurden vom TEC-Institut, der Stiftung Warentest und der Fachzeitschrift Photon getestet und vergleichen.

Um eine Anlage speziell für Ihre Anforderungen sowie den entsprechenden richtigen Hersteller zu finden, lassen Sie sich von einem Photovoltaik Fachbetrieb unverbindlich beraten. Unsere umfangreiche Datenbank hilft Ihnen bei der Suche vor Ort.

Das könnte sie auch interessieren:

Photovoltaik FAQ: Welche Verkehrswege fallen unter den Begriff "Schienenwege", in deren Abstand von 110m eine PV-Anlage fördefähig nach dem EEG ist?
Unsicher, ob Sie eine Genehmigung für Ihre Photovoltaikanlage brauchen? Alle Infos zu baulichen und behördlichen Auflagen.