Voraussetzungen für Photovoltaikanlagen

Die letzten Fragen, bevor Sie mit gutem Gewissen in Photovoltaik investieren können, wollen wir an dieser Stelle beantworten. Unser Themenkomplex Voraussetzung liefert Ihnen die wichtigsten Informationen und Anregungen für die abschließende Checkliste. Stichworte sind Dachart, Dachdeckung, Dachneigung und -ausrichtung, Sonneneinstrahlung, Verschattung, Schnee- und Windlast sowie Genehmigungen.

Natürliche Voraussetzungen

Voraussetzung für Photovoltaik Grundsätzlich ist die Installation einer Photovoltaikanlage auf allen Dächern möglich, vorausgesetzt es fällt genügend Licht ein. In Deutschland ist in allen Regionen die Sonneneinstrahlung hoch genug, um mit Photovoltaik einen Gewinn zu erwirtschaften. Da Licht und Schatten sprichwörtlich nicht weit auseinander liegen, ist auch die so genannte Verschattung der Anlage ein wichtiger Punkt, der in keiner Kalkulation fehlen darf.

Rechtlich ist die Errichtung in den meisten Fällen kein Problem. Eine Genehmigung für Photovoltaik ist nur in Ausnahmefällen für Freilandanlagen und Denkmal geschützte Häuser notwendig. Für Anlagen, die auf dem Dach oder an Fassaden montiert werden, ist bis auf die Bauordnung keine Genehmigung zu beachten.

Wie Sie auf Witterungseinflüsse vorbereitet sind und beim nächsten Sturm und Schnee keine böse Überraschung erleben, erfahren Sie ebenfalls.

Voraussetzungen der Dachfläche

Auf nahezu allen Arten von Dächern kann eine Photovoltaikanlage installiert werden: auf Schräg­dächern parallel zur Dachfläche; auf Flachdächern werden die Module mit einem Metallrahmen aufgerichtet.

Wichtig ist dabei die richtige Dachneigung von rund 30 Grad. So arbeiten die Solarzellen perfekt, weil die Sonne im rechten Winkel auf sie einstrahlen kann. Da die Bahn der Sonne sich im Laufe des Jahres ändert, sind Nachführsystem hilfreich, die die Module immer optimal zur Sonne ausrichten.

Die Art der Dachdeckung beeinflusst die Montage einer Photovoltaikanlage nur geringfügig. Eine Aufdachmontage ist bei allen Dachdeckungen grundsätzlich möglich; es unterscheiden sich nur die Halterungen für die Module. Die Indachmontage ist beispielsweise bei Schilfdächern nicht möglich, sonst stellt dieses System kein Problem dar.

Klären werden wir auch die weit verbreitete Meinung, ob Photovoltaikanlagen sich nur bei Dachflächen lohnen, die direkt nach Süden ausgerichtet sind. Vorab nur so viel: eine Abweichung der Dachausrichtung um einige Grad nach Westen oder Osten mindert die Leistung nur gering.

Für alle weitergehende Fragen empfiehlt sich immer ein Termin beim Photovoltaik Fachbetrieb vor Ort. Dort können Sie, inspiriert durch unsere Checkliste, die gesammelten Informationen in ein produktives Erstgespräch einbringen. Unsere umfangreiche Datenbank mit Postleitzahlen­suche hilft Ihnen, den passenden Partner zu finden.

Das könnte sie auch interessieren:

Die Prosol Invest vertreibt seit Ende 2010 Solarstromspeicher für Photovoltaikanlagen unter der Eigenmarke Sonnenbatterie. Diese 6 Geräte sind verfügbar.
Preise etablierter Herstellern für Photovoltaik Speicher in der Übersicht inkl. Preis Faktoren und Erklärung der Preis Zusammensetzung.

Autor: Chistian Märtel