Photovoltaik Wirtschaftlichkeit im Themenüberblick

In Photovoltaik zu investieren ist wirtschaftlich rentabel und schont die Umwelt. Damit die Photovoltaik Rentabilität gegeben ist, müssen auch Fragen zur Finanzierung, Steuern und Versicherung geklärt und die gesetzlichen Vorgaben beachtet werden. Vor allem die aktuelle Einspeisevergütung hat einen großen Einfluss auf die Photovoltaik Wirtschaftlichkeit. Eine professionelle Wirtschaftlichkeitsberechnung sichert die Rentabilität einer Anlage.

Photovoltaik Wirtschaftlichkeit: Grundlagen, Finanzierung & Vergütung

Die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen kann sehr unterschiedlich sein. Es sollte daher in jedem Fall eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchgeführt werden. Dabei werden Kosten und Erträge zur Berechnung der Photovoltaik Rendite gegenübergestellt. Die Photovoltaik Einspeisevergütung beträgt für eine durchschnittliche Photovoltaik Anlagen bis 10 kWp im April 2013 15,92 Cent / kWh.

Solaranlagen Preise für Photovoltaik 2006 - 2013Netto-Preise in € pro kWp (ohne Umsatzsteuer) inkl. Montage | Quelle: BSW-Solar / www.solarwirtschaft.de
Klicken für eine größere Darstellung

Diese Vergütung ist ein Bestandteil vom Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), welches die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien fördert und in den vergangenen Jahren für einen Boom der Photovoltaik gesorgt hat. Die Netzbetreiber sind gesetzlich verpflichtet, diese Vergütung an den Betreiber der Photovoltaikanlage zu zahlen.

Faktoren der Wirtschaftlichkeitsberechnung

Die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaikanlage hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt für die Rentabilität, dass die Erträge, welche die Anlage über die Laufzeit erwirtschaftet, höher sein sollten als die Kosten für die Anschaffung der Anlage und die laufenden Kosten. Die Zeit, bis die erwirtschafteten Erträge höher sind als die Investitionskosten, nennt man finanzielle Amortisationszeit. Dabei gilt der Grundsatz: Je kürzer diese Zeit, desto besser. Die Anschaffungskosten machen den Großteil der Gesamtkosten aus. Hinzu kommen laufende Kosten, wie Steuern, Abschreibung und Versicherungen. Mit dem Photovoltaikrechner kann man Wirtschaftlichkeit und Rentabilität einer Anlage bereits vorab abschätzen.

Wirtschaftlichkeit: Eigenfinanzierung versus Fremdfinanzierung & Leasing

Falls der Hauseigentümer die Kosten nicht komplett selbst tragen kann, kommen unterschiedliche Möglichkeiten der Photovoltaik Finanzierung und Photovoltaik Förderung in Frage, beispielsweise ein Darlehen durch die KfW-Bankengruppe. Eine relativ neuartige Möglichkeit der Finanzierung ist das Photovoltaik Leasing. Hierbei kauft eine Leasinggesellschaft die Anlage und überlässt diese gegen Zahlung eines festgelegten Betrages dem Betreiber zur freien Nutzung.

Für den Fall, dass Sie zwar die Stromerzeugung aus Photovoltaik fördern, jedoch nicht selbst die Investition tätigen und die Anlage betreiben möchten, kommt die Dachvermietung für eine PV Anlage in Frage. Dabei vermieten Sie Ihr Dach an einen Investor, der darauf eine Anlage installiert.

Eine individuelle Beratung zur Wirtschaftlichkeit und Rentabilität einer Photovoltaikanlage erhalten Sie bei örtlichen Photovoltaik Fachbetrieben.

Das könnte sie auch interessieren:

Der letzte Schritt vor dem sicheren Betrieb Ihrer Photovoltaikanlage: die Abnahme. Sie beinhaltet eine Systemprüfung, Systemdokumentation und eine Einweisung.
Der Photovoltaik Ratgeber von Solaranlagen-Portal.com führt Schritt für Schritt durch den Entscheidungs- und Anschaffungsprozess für eine PV-Anlage.

Autor: Chistian Märtel