Angebote für eine Solaranlage einholen
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Unsere Garantie: Nur Betriebe erhalten Ihre Daten. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 9 Minuten
21 Anfragen heute
4.4 von 5 (11213 Bewertungen)

Einspeisemanagement: Regelung für Photovoltaik Anlagen

Photovoltaik Großanlagen mit einer Nennleistung größer 100 kWp müssen regelbar sein. Regelbar heißt, dass der Netzbetreiber die Anlage per Fernzugriff drosseln oder abschalten kann. Dies ist als Einspeisemanagement im EEG festgelegt. Anlagenbetreiber haben jedoch das Recht auf ihrer Seite und müssen entschädigt und im Vorfeld informiert werden. Zwei Möglichkeiten sieht das EEG für eine Regelung vor, von der jedoch nur eine praktikabel ist.
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Einspeisemanagement für Photovoltaik Großanlagen (> 100 kWp)

Photovoltaik Anlagen mit einer einer Nennleistung größer als 100 kWp müssen laut EEG § 6 über eine "Einrichtung" verfügen, mit der die Einspeiseleistung der Anlage abgerufen und reduziert werden kann. Die Pflicht, eine Photovoltaik Großanlage mit einem Einspeisemanagement System auszurüsten, trifft den Betreiber der Anlage - ebenso die Kosten für die Geräte.

Hintergrund ist, dass der jeweilige Netzbetreiber berechtigt ist, Photovoltaik Großanlagen über 100 kWp Nennleistung per Fernzugriff runterzuregeln bzw. ganz abzuschalten, wenn eine Überlastung seiner Netzkapazität droht. Einspeisemanagement Systeme für Photovoltaik Großanlagen sind jedoch nur als Übergangslösung gedacht. Die Regelung aus der Ferne darf laut EEG nur so lange erfolgen, bis der Netzbetreiber seine Netzzkapazität verstärkt bzw. ausgebaut hat, damit der Solarstrom jederzeit sicher abgenommen wird. Ist dies wirtschaftlich unzumutbar für den Netzbetreiber, wird aus der Übergangslösung zwangsläufig eine Dauerlösung - zum Nachteil für den Anlagenbetreiber.

Das EEG stärkt jedoch an dieser Stelle die Rechte des Anlagenbetreibers. Er kann vom Netzbetreiber verlagen, dass dieser ihm Auskunft gibt, ob und inwieweit er seiner Pflicht nachgekommen ist und das betreffende Netz ausgebaut bzw. verstärkt hat. Ansonsten kann dieser Schadensersatz verlangen.

Aufgrund einer aktuellen Gesetzeslücke sind Anlagenbetreiber derzeit nicht verpflichtet, ein Einspeisemanagement System zu installieren. Lesen Sie hierzu bitte auch unseren Hinweis zur aktuellen Lage beim Einspeisemanagement für Photovoltaik.

Vorgehensweise im Fall einer Regelung oder Notabschaltung

Netzbetreiber müssen Anlagenbetreiber im Vorfeld unverzüglich darüber informieren, wann die Photovoltaik Großanlage runtergeregelt wird oder eine Notabschaltung bevorsteht, in welchem Umfang und wie lange dies dauern wird. Diese Informationen müssen Netzbetreiber auf ihren Internetseiten veröffentlichen und dabei die betroffene Netzregion und den Grund für die Regelung nennen.

Bis zu vier Wochen nach einer Regelung der Photovoltaik Anlage kann der Anlagenbetreiber einen Nachweis verlangen, warum diese Regelung oder Notabschaltung erforderlich war. Der Netzbetreiber ist innerhalb dieses Zeitraum zur Auskunft verpflichtet.

Zudem muss der Netzbetreiber den Anlagenbetreiber in einem vereinbarten Umfang entschädigen, wenn der Strom nicht eingespeist werden konnte. Ohne Vereinbarung steht dem Anlagenbetreiber die entgangene Photovoltaik Einspeisevergütung zu, abzüglich der ersparten Aufwendungen.

Welche "Einrichtungen" sind als Einspeisemanagement System vorgesehen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, um eine Photovoltaik Großanlage mit einem Einspeisemanagement System für Regelung bzw. Notabschaltung auszustatten: eine technische und eine betriebliche. Die Entscheidung hierüber trifft der Anlagenbetreiber. Am weitesten verbreitet ist eine technische Regelung von Photovoltaik Großanlagen.

1. Technisches Einspeisemanagement für Photovoltaik

Hierzu werden technische Einrichtungen installiert, die Funksingnale des Netzbetreibers empfangen können und die Photovoltaik Großanlage direkt per Fernzugriff regeln - in verschiedenen Stufen bis zur Notabschaltung.

2. Betriebliches Einspeisemanagement für Photovoltaik

In diesem Fall erfolgt die Regelung der Großanlage nicht direkt durch den Netzbetreiber. Der Anlagenbetreiber wird per Telefon oder SMS informiert und regelt die Anlage selbst - quasi "per Hand".

Einspeisemanagement Systeme zur Regelung und Notabschaltung sollten in einem Angebot von Photovoltaik Fachbetrieben enthalten sein. Gern unterstützen Sie unsere Fachleute für Photovoltaik Großanlagen bei einem Angebotsvergleich sowie der Ausschreibung eines Großprojekts. Wählen Sie hierzu bitte oben rechts genannte Telefonnummer.

Wir finden die besten Solar Fachbetriebe
  • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Solaranlagen-Portal.com