Einspeisevergütung für Photovoltaik Großanlagen 2014

Für große und kleine Photovoltaik Anlagen gelten seit 01. April 2012 neue Sätze bei der Einspeisevergütung. Neu ist u.a., dass Konversionsflächen und Flächen längs von Autobahnen und Schienenwegen die gleiche Solarstromvergütung erhalten. Die Sätze selbst verrringern sich ab sofort monatlich.

Die Regelungen für Großanlagen unterscheiden sich von Kleinanlagen unter 40 kWp. Hier gelangen Sie zu den Regelungen zur Einspeisevergütung für Kleinanlagen.

Solarstromvergütung - Einspeisevergütung für PV Großanlagen > 40kWp

Photovoltaik Großanlagen können entweder im Freiland erreichtet werden oder auf Gebäuden. Förderfähige Freiflächen für die Einspeisevergütung sind Konversionsflächen sowie Flächen längs von Autobahnen und Schienenwegen. Wird eine Photovoltaik Großanlage auf einem Gebäude geplant, muss dieses ein Wohn- oder Stallgebäude sein bzw. die Anlage in Zusammenhang mit einem landwirtschaftlichen Gehöft errichtet werden damit die Einspeisevergütung gezahlt wird. Wird eine Industrie- oder Lagerhalle extra für eine Photovoltaik Großanlage neu gebaut um die höhere Einspeisevergütung für Dachanlagen zu erhalten, sind diese Projekte ab sofort nicht mehr förderfähig.

Freiflächenanlagen erhalten seit dem 01. April 2012 zudem eine einheitliche Solarstromvergütung, egal ob sie auf einer Konversionsfläche stehen oder längs einer Autobahn / Eisenbahntrasse gebaut werden. Zuvor erhielten Anlagen auf Konversionsflächen noch eine leicht höhere Solarstromvergütung. Bei 10 Megawatt zieht der Gesetzgeber eine Grenze. Großanlagen mit mehr Leistung erhalten keine Einspeisevergütung, egal ob diese auf Dächern oder im Freiland installiert sind. 

90% Vergütung und weitere Absenkung der Einspeisevergütung

Landwirte u.a. Anlagenbetreiber, die einen Teil des Stroms ihrer Großanlage selbst verbrauchen, erhalten ab sofort keine Einspeisevergütung mehr auf den Eigenverbrauch. Zudem wird bei Dachanlagen zwischen 10 kWp und 1.000 kWp Leistung ab 01.01.2014 nur 90% des jährlich erzeugten Stroms vergütet. Die übrigen 10% können selbst verbraucht, selbst vermarktet oder dem Netzbetreiber zum Verkauf an der Strombörse angeboten werden. Freiflächenanlagen erhalten weiterhin die volle Einspeisevergütung für jede erzeugte Kilowattstunde.

Einspeisevergütung für Photovoltaik Großanlagen 2014

Die Solarstromvergütung selbst wird ab sofort monatlich abgesenkt. Um derzeit 1% gegenüber dem Vormonat.

Monat Art der Anlage Größe in kWp
Vergütung (Cent/kWh) Degression Vergütete Strommenge
Einspeisevergütung April 2014
Dachanlage 40 bis 1.000
11,23 1% 90%
1.000 bis 10.000
9,19 100%
Freiflächenanlage bis 10.000
9,19 100%
Einspeisevergütung März 2014
Dachanlage 40 bis 1.000
11,35 1% 90%
1.000 bis 10.000
9,28 100%
Freiflächenanlage bis 10.000
9,28 100%
Einspeisevergütung Februar 2014
Dachanlage 40 bis 1.000
11,46 1% 90%
1.000 bis 10.000
9,38 100%
Freiflächenanlage bis 10.000
9,38 100%

Auf Basis dieser Solarstromvergütung für 2014 können Sie sich mit unserem Photovoltaik Rechner die Wirtschaftlichkeit einer Investition durchrechnen.

Übergangsregelung für die Gewährung vorheriger Vergütungssätze

Die neuen Vergütungssätze gelten für alle Photovoltaik Großanlagen, die seit dem 01. April 2012 in Betrieb gehen. Anlagen, die vor diesem Datum bereits geplant wurden, können evtl. noch die alte höhere Solarstromvergütung sowie eine Vergütung für Eigenverbrauch bekommen. Folgende Projekte fallen in die Übergangsregelung:

  • Dachanlagen, die vor dem 24. Februar 2012 ein Netzanschlussbegehren beim Netzbetreiber gestellt haben und bis zum 30. Juni 2012 in Betrieb gehen
  • Freiflächenanlagen, bei denen vor dem 01. März 2012 ein Planungsverfahren begonnen wurde und die bis zum 30. Juni 2012 in Betrieb gehen

Bei Freiflächenanlagen, die auf einer Konversionsfläche errichtet werden sollen, endet die Frist für die Inbetriebnahme drei Monate später am 30. September 2012. Zum 01. Juli sinkt hier die Einspeisevergütung auf 15,25 Cent / kWh.

Einspeisemanagement seit 2013 Pflicht

Eine Photovoltaik Großanlage > 100 kWp muss bei drohender Netzüberlastung regel- bzw. abschaltbar sein durch den Netzbetreiber. Bestehende Anlagen müssen laut der aktuellen EEG-Novelle bis zum 01.01. 2013 entsprechende technische Einrichtungen nachrüsten. Ab 2013  sind solche Einrichtungen zum Einspeisemanagement bei jeder neu installierten Großanlage Pflicht. 

Ob sich der Bau einer Photovoltaik Großanlage wirtschaftlich lohnt, beantworten Ihnen Photovoltaik Fachbetriebe oder unser Photovoltaik Rechner.  Weitere Praxisfragen zu einer Photovoltaik Großanlage haben wir Ihnen in einem gesonderten Teil zusammengestellt.

Sammlung zurückliegender Vergütungssätze

 

Monat Art der Anlage Größe in kWp
Vergütung (Cent/kWh) Degression Vergütete Strommenge
Einspeisevergütung April 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 16.50   90%
1-10 MW 13.50   100%
Freiflächenanlage < 10 MW 13.50   100%
Einspeisevergütung Mai 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 16.34 1% 90%
1-10 MW 13.37 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 13.37 100%
Einspeisevergütung Juni 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 16.17 1% 90%
1-10 MW 13.23 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 13.23 100%
Einspeisevergütung Juli 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 16.01 1% 90%
1-10 MW 13.10 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 13.10 100%
Einsepisevergütung August 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 15.85 1% 90%
1-10 MW 12.97 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 12.97 100%
Einspeisevergütung September 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 15.69 1% 90%
1-10 MW 12.84 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 12.84 100%
Einspeisevergütung Oktober 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 15.53 1% 90%
1-10 MW 12.71 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 12.71 100%
Einspeisevergütung November 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 15,15 2,5% 90%
1-10 MW 12,39 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 12,39 100%
Einspeisevergütung Dezember 2012 Dachanlage 40-1.000 kWp 14,77 2,5% 90%
1-10 MW 12,08 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 12,08 100%
Einspeisevergütung Januar 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 14,40 2,5% 90%
1-10 MW 11,78 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 11,78 100%
Einspeisevergütung Februar 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 14,08 2,2% 90%
1-10 MW 11,52 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 11,52 100%
Einspeisevergütung März 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 13,77 2,2% 90%
1-10 MW 11,27 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 11,27 100%
Einspeisevergütung April 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 13,47 2,2% 90%
1-10 MW 11,02 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 11,02 100%
Einspeisevergütung
Mai 2013
Dachanlage 40-1.000 kWp 13,23 1,8% 90%
1-10 MW 10,82 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 10,82 100%
Einspeisevergütung
Juni 2013
Dachanlage 40-1.000 kWp 12,99 1,8% 90%
1-10 MW 10,63 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 10,63 100%
Einspeisevergütung
Juli 2013
Dachanlage 40-1.000 kWp 12,75 1,8% 90%
1-10 MW 10,44 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 10,44 100%
Einspeisevergütung August 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 12,52 1,8% 90%
1-10 MW 10,25 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 10,25 100%
Einspeisevergütung September 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 12,30 1,8% 90%
1-10 MW 10,06 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 10,06 100%
Einspeisevergütung Oktober 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 12,08 1,8% 90%
1-10 MW 9,88 100%
Freiflächenanlae < 10 MW 9,88 100%
Einspeisevergütung November 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 11,91 1,4% 90%
1-10 MW 9,74 100%
Freiflächenanlage <10 MW 9,74 100%
Einspeisevergütung Dezember 2013 Dachanlage 40-1.000 kWp 11,74 1,4% 90%
1-10 MW 9,61 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 9,61 100%
Einspeisevergütung Januar 2014 Dachanlage 40-1.000 kWp 11,58 1,4% 90%
1-10 MW 9,47 100%
Freiflächenanlage < 10 MW 9,47 100%

Das könnte sie auch interessieren:

Für die Montage einer Photovoltaik Anlage auf einem Flachdach bietet Schletter vier verschiedenen Lösungen mit und ohne Dachdurchdringung an.
Intentux hat mit der Unterkonstruktion Fixflat & Fix ein Montagesystem für rahmenlose Dünnschichtmodule entwickelt.

Autor: Christian Märtel