Anbieter für Solaranlagen vergleichen
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Unsere Garantie: Nur Betriebe erhalten Ihre Daten. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 60 Minuten
23 Anfragen heute
4.4 von 5 (11213 Bewertungen)

Einspeisevergütung bei Anlagenzubau & Zusammenfassung

Jetzt Fachbetriebe für Photovoltaik finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Wenn eine bestehende Photovoltaikanlage, für die der Anlagenbetreiber bereits Einspeisevergütung bekommt, erweitert wird und die hinzu gebaute PV-Anlage mit der bestehenden Anlage zur Ermittlung der Einspeisevergütung zusammengefasst wird nach § 19 (1) und (1a) EEG: Welche Einspeisevergütung bekommt dann die neue Anlage? Wird die alte Anlage zu den früher gültigen Vergütungssätzen durch die neue Anlage erweitert? Oder bekommen die neue PV-Anlage die aktuell gültige Einspeisever­gütung, auch wenn Sie mit der alten Anlage zusammengefasst wurde?

Welche Einspeisevergütung (Vergütungshöhe und -dauer) eine PV-Anlage bekommt, hängt immer von Ihrem Inbetriebnahmezeitpunkt ab! Das bedeutet im Falle einer Anlagenzusammenfassung, dass die neue hinzu gebaute PV-Anlage nicht den Inbetriebnahmezeitpunkt und damit die Vergütungshöhe und -dauer der bereits bestehenden Anlage zugewiesen bekommt. Für die neu hinzu gebaute PV-Anlage besteht ein anderer Vergütungsanspruch als für die bereits zuvor betriebene Anlage, der sich ausschließlich aus dem Inbetriebnahmezeitpunkt ergibt. Die vergütungsbezogene Anlagen­zusammenfassung wird in diesem Fall zur Berechnung der Leistungsschwellen herangezogen.

Das bedeutet: wird z.B. eine bestehende 30kWp PV-Anlage um 10 kWp erweitert und werden diese zwei Anlagen vergütungsbezogen zusammengefasst, so erhalten die hinzu gebauten 10 kWp die aktuelle Einspeisevergütung, jedoch nicht den Satz für Anlagen bis 10 kWp, sondern die nächst niedrigere Einspeisevergütung aus der Größenklasse 10 - 40 kWp. Eine bestehende PV-Anlage kann also nicht zu den früher gültigen Vergütungssätzen erweitert werden! Es sei denn, zwischen dem damaligen und aktuellen Inbetriebnahmezeitpunkt liegt kein Degressionsschritt. (Quelle)

Die Abrechnung der Einspeisevergütung kann jedoch weiterhin über eine gemeinsame Messeinrichtung erfolgen. In diesem Fall muss die erzeugte Strommenge rechnerisch der früher in Betrieb genommenen Anlage sowie der neuen Anlage anteilig zugerechnet werden. (Quelle)

 

Verwandte Fragen bei der Zusammenfassung von PV-Anlagen

  • Unter welchen Umständen werden mehrere PV-Anlagen unter dem Vergütungsaspekt zu einer Anlage zusammengefasst?
Wir finden die besten Photovoltaik Solar Fachbetriebe
  • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Solaranlagen-Portal.com