Die Solarstation - das Nervensystem der Solaranlage

13. April 2021
Die Solarstation bündelt verschiedene Bauteile einer Solarthermieanlage an einem zentralen Ort, die für die Steuerung, Anlagenkontrolle und Regelung zentrale Funktionen wahrnehmen. Die Wahl der richtigen Station entscheidet mit darüber, ob die Solaranlage korrekt funktioniert.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Solaranlagen-Portal.com verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
SolarthermieAnlagentechnikSolarstation

Die Solarstation: Aufbau, Funktion, Technik und Modelle

Quelle: JunkersEine Solarstation umfasst meistens die Solarpumpe(n), Sicherheitsventile und die Spül- und Befüllhähne und die Schwerkraftbremse sowie verschiedene Sensoren und Konstrollinstrumente wie Manometer, Thermometer und Durchflusssensoren.

Manche Solarstationen integrieren auch den Solarregler direkt in das Gehäuse oder bieten optional den Einbau einer Regelung an.

Da der Vor- und stellenweise auch Rücklauf der Solarthermieanlage durch die Solarstation verlaufen, befinden sich alle Bauteile innerhalb einer Dämmschale, um Wärmeverluste zu vermeiden.

 

 

Solarstationen gliedern sich grundsätzlich in Einstrang-Solarstationen und Zweistrang-Solarstationen. In einer Einstrang-Solarstation verläuft nur der Vorlauf durch die Station (vom Kollektor in Richtung Speicher), während bei einer Zweistrang-Solarstation auch der Rücklauf durch die Solarstation gelegt ist und so verschiedene weitere Steuer- und Kontrollfunktionen möglich sind.

Solare Trennsysteme für größere Solarwärmeanlagen und externe Lösungen

Weiterhin gibt es sogenannte solare Trennsysteme. Diese besitzen einen integrierten Plattenwärmetauscher. Dieser gibt die Solarwärme an einen zweiten Kreislauf (Sekundärkreis) ab, der die Wärme wiederum über einen externen Wärmetauscher an den Speicher weiterleitet. Diese Trennsysteme kommen hauptsächlich in größeren Solarthermieanlagen zum Einsatz, da die Wärmeabgabe an die entsprechenden Pufferspeicher durch interne Wärmetauscher nur schwer zu bewerkstelligen ist.

Solche solaren Trennsysteme kommen oft zum Einsatz, wenn eine Solaranlage nachgerüstet wird (der Speicher z.B. nicht über einen internen Wärmetauscher erwärmt wird). Aber auch bei neuen Anlagen ist ein solches System durchaus vorteilhaft, wenn man so mehrere Einspeisepunkte festlegen kann. Eine Solarstation mit Trennsystem ist allerdings bedingt durch die zusätzliche Pumpe und weitere Komponenten kostenintensiver.

Kriterien an die Auswahl einer Solarstation

Besonders wichtig, wenn man eine Solarthermieanlage installiert, ist die verbaute Solarpumpe. Durch die Energieeffizienzanforderungen anhand der Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG der Europäischen Union gelten seit Januar 2013 zunehmend scharfe Anforderungen an die Energieeffizienz der Pumpen. Ab August 2015 dürfen nur noch sparsame Pumpen verbaut sein und ab 2020 müssen defekte Pumpen ausschließlich durch eine Hocheffizienzpumpe ersetzt werden. In Anbetracht der Stromersparnis durch eine Hocheffizienzpumpe empfiehlt es sich, direkt besonders sparsame Modelle in der Solarstation zu verbauen (oft gekennzeichnet mit "ErP Ready 2015 o.ä.) .

Weitere Auswahlkriterien für die Solarstation sind Faktoren wie die maximal unterstützte Kollektorfläche, der maximale Volumenstrom in Litern pro Minute und der maximale Druck sowie die Höchsttemperatur, für die die Station ausgelegt ist. Ihr beratender Solarteur wird hier aber im Zweifel das passende System bei der Auslegung finden.

Entsprechend der Vielfalt bei den Solarstationen gestaltet sich auch das preisliche Niveau - die Preise reichen im Durchschnitt von knapp 200 Euro bis 600 Euro für die meisten Ein- oder Zweistrangmodelle. Solare Trennsysteme bewegen sich meist aufwärts von 600 Euro im vierstelligen Bereich von 1.300 bis 4.000 Euro, wobei auch Preise über 5.000 Euro nicht selten sind.

Entscheidend ist hier allerdings weniger der Preis: die Solarstation muss auf die Gesamtanlage abgestimmt sein und der Fachmann wird in dieser Frage mit mehreren Optionen aufwarten können.

Mit unserem folgenden Angebotsservice erhalten Sie hier schnell Kontakt zu Fachbetrieben für Solarthermie aus Ihrer Region.

Weiterlesen zum Thema "Legionellenschaltung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarstation

Merkwürdiges Verhalten unserer Solaranlage: Wer kann helfen?

Wir haben seit ca. einem Jahr 4 Vitosol 200-F Flachkollektoren (zus. 10 qm) mit einer Solar-Divicon PS im Einsatz. Die Solar-Anlage wurde zusammen mit einer neuen Ökofen-Pelletheizung PELLEMATIC PES 15 an einem EPSR 800 Liter-Pufferspeicher installiert. Ich habe in den letzten Wochen ( Oktober/November bei wolkenlosem Himmel und viel Sonne auf dem Dach !!!) folgendes "Anlage-Verhalten" beobachtet, dass mir nicht plausibel erscheint: Die in der Solarstation angezeigte RÜCKLAUFTEMPERATUR liegt z.B. bei über 70°C, die angezeigte Vorlauftemperatur bei. ca. 20°C. Die in der zentralen Anlagensteuerung (Ökofen) angezeigte KOLLEKTORTEPEARTUR zeigt ein "Sägezahn-Verhalten", d.h. sie steigt innerhalb von. ca. 10 min. von ca. 22°C auf ca. 39°C, dann schaltet sich die Solarpumpe aber nur für WENIGE SEKUNDEN ein, dann fällt die Kollektortemperaturinnerhalb von ca. 2 min. zurück in den Ausgangsbereich bei ca. 22°C und der Zyklus beginnt aus Neue......Die in der Solarstation angezeigte RÜCKLAUFTEMPERATUR bleibt dabei aber bei über 70°C......Die relevante "Speichertemperatur unten" (800l) verändert sich aber überhaupt nicht und bleibt immer so im Bereich von ca. 35°C, die obere Speichertemperatur liegt/bleibt bei ca. 63°C.. Ich verstehe nicht, dass bei anscheinend vorhandenem guten Wärmeangebot auf dem Dach/Kollektoren (s. Rücklauftemp. >70°C) offensichtlich keine Wärme in den Speicher geht, sonst müsste doch die Speichertemperatur ansteigen, solange der eingestellte max.-Wert (75°C) hier nicht erreicht bzw. überschritten wird.
Antwort von Energieberatung OEKOHTEC

Hallo

Fa energiepass-bergstrasse.de rät:

schonmal auf den Anlagendruck geschaut??
ggf ist Luft in der RL Pumpe, die läuft heiß daher 70°??
und keine Förderung der Solarflüssigkeit mehr ..
daher keine Wärmeabgabe an den Puffer

wenn Druckverlust da ist, erstmal nach Undichtigkeiten suchen !

viel Erfolg

mfg

oekohtec@pcbasar.de
Dipl Ing
M Mende

Alte Heizungs-/Solarpumpen austauschen - nur wie?

Ich möchte meine in die Jahre gekommenen Heizungs- bzw. Solarpumpen durch energiesparende Hocheffizienzpumpen austauschen. Beide Pumpen sind allerdings integriert in eine Solarstation KS0110 bzw. ein Heizkreisset HSM20. Beides aus dem Jahr 2002. Wie kann das am besten durchgeführt werden? Müsste ich die kompletten Komponenten tauschen oder ist auch nur ein Pumpentausch möglich? Alles zusammen hängt an einer Logamatic 4111.
Antwort von Heizung- & Solarsysteme Rudi Wärthl

Pumpentausch ist jederzeit möglich !!

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Solaranlagen
Jetzt Frage stellen