Sonnenkollektoren gewinnen Wärme aus der Sonne

Sonnenkollektoren gehören zu den zentralen Bauteilen einer thermischen Solaranlage. Sie gewinnen Wärmeenergie aus der Sonneneinstrahlung, die dann für verschiedenste Zwecke zur Verfügung steht: mit ihr erwärmt man das häusliche Trinkwasser, erhitzt Heizwasser im Speicher, so dass der Kessel weniger arbeiten muss, heizt den Pool oder unterstützt gewerblich-industrielle Produktionsprozesse.

Sonnenkollektoren im Überblick

SonnenkollektorenMontage flacher Sonnenkollektoren © Ingo Bartussek - Fotolia.comUm Verwechslungen vorzubeugen: Sonnenkollektoren sind etwas anderes als Solarmodule. Erstere stellen Wärme bereit (hier spricht man von Solarthermieanlagen oder thermischen Solaranlagen), letztere erzeugen Strom (dies sind dann Photovoltaikanlagen).

Sonnenkollektoren gibt es in verschiedenen Ausführungen auf dem Markt und decken alle Preis- und Anwendungsbereiche ab: vom preiswerten aber effizienten Flach­kollektor über den teureren aber leistungsfähigen Vakuumröhren­kollektor.

Flachkollektoren halten den Löwenanteil des Kollektormarktes in Deutschland

Sonnenkollektor / FlachSchnitt durch einen Flachkollektor,
Bild: Bernd Rieke / Wikipedia
Der Flachkollektor kommt in Deutschland derzeit am häufigsten zum Einsatz und dürfte vielen vom Anblick her geläufig sein: in einem rechteckigen Gehäuse befindet sich ein dunkler Absorber. Auf der Absorberfläche wird das eintreffende Licht zu Wärmeenergie. Diese wird über einen Flüssigkeits­kreislauf, der durch den Sonnenkollektor führt, per Pumpe zu einem Speicher transportiert. Das Gehäuse ist idealerweise gut gedämmt - dies verhindert, dass die Wärme ungenutzt an die Umwelt abgegeben wird.

Der Kollektor ist an der Oberseite mit einer speziellen Verglasung versehen. Sie hält die Energie im Gehäuse und sorgt dafür, dass wenig Licht reflektiert wird. Dieser flache Sonnenkollektor ist langjährig erprobt und preiswert, leidet aber unter geringeren System­temperaturen und höheren Wärmeverlusten als beispielsweise der preisintensivere Vakuumröhrenkollektor.

Vakuumröhrenkollektoren bringen mehr Ertrag zu höheren Kosten

Sonnenkollektoren - VakuumkollektorEin Vakuumröhrenkollektor, Bild: RaBoe,
Wikipedia, LIzenz: CC-BY-SA-3.0
Vakuumröhrenkollektoren unterscheiden sich von den Flachkollektoren vor allem durch das namensgebende Vakuum im Sonnenkollektor, welches den Absorber umschließt.

Der Absorber befindet sich in einem evakuierten Glasrohr. Die Wärmeträgerflüssigkeit fließt entweder direkt durch das Röhrchen oder die Energie wird indirekt über ein Heat-Pipe-System abgegeben.

Wärmeverluste werden so auf ein Minimum reduziert. Das ist vor allem im Winter ein Plus gegenüber den Flachkollektoren. Sonnenkollektoren im Vakuum sind teurer als Flachkollektoren, allerdings bringen sie deutlich höhere Erträge und erreichen höhere Temperaturen.

Zusätzlich gibt es noch weitere Typen an Sonnenkollektoren wie Absorbermatten, die sich vor allem für die Erhitzung von Pools oder Schwimmbädern eignen, oder Sonnenkollektoren wie Hybridkollektoren, welche die Funktion von Photovoltaikmodulen und Sonnenkollektoren kombinieren und Wärme und Strom gleichzeitig erzeugen. Bei der Wahl der Sonnenkollektoren sollten Sie sich unbedingt durch einen unabhängigen Fachmann beraten lassen.

Fachbetriebe für Solaranlagen helfen Ihnen zuverlässig bei Kauf & Planung einer Solaranlage und beraten Sie, welche Sonnenkollektoren für ihre Solaranlage am besten geeignet sind.

Das könnte sie auch interessieren:

Bafa Solarförderung leicht und verständlich erklärt mit aktuellen Fördersätzen und Förderbedingungen für Solarthermieanlagen 2014.
Detaillierte Preisübersicht für Solaranlagen mit Hintergrundinfos zur Preisgestaltung und worauf Sie beim Preisvergleich achten sollten.

Autor: Thorben Frahm