Junkers: konsequent einfache und faszinierende Heiztechnik

Junkers positioniert sich neu und rückt künftig die Schaffung von intuitiv-einfachen Heiztechniklösungen für das vernetzte Zuhause in den Fokus. Damit profitiert der Heizungsanbieter noch stärker von der Innovationskraft und Kompetenz von Bosch im Bereich Elektronik und Vernetzung. Junkers wird zudem in Erscheinungsbild und Kommunikation ein deutlich sichtbarer Teil der Bosch-Gruppe. Bereits seit 1932 ist Junkers eine Marke von Bosch. Der neue Markenauftritt zeigt die Zusammengehörigkeit von Junkers und Bosch deutlicher als bisher.

Bosch richtet sich darauf aus, intelligente Haustechnik aus einer Hand anzubieten – durch die Vernetzung der Bereiche Hausgeräte, Sicherheitstechnik, Energiemanagement und Thermotechnik. „Junkers nimmt hierbei eine Schlüsselrolle ein und ergänzt die Marke Bosch glaubwürdig um Kompetenz im Bereich der Thermotechnik“, sagt Andreas Schmidt, Vertriebsleiter Junkers Deutschland. Im Vordergrund stehen intuitive Bedienbarkeit der Junkers Geräte durch konsequent an den Kundenwünschen ausgerichtetes Design, leichteres und schnelleres Einbauen und Warten, Internetfähigkeit und Schnittstellen zu anderen Geräten für die intelligente Vernetzung zu Hause. Schnellere und verbesserte Mehrwert-Services wie beispielsweise die Fernwartung oder die Bedienung über Smartphones oder Smart Home Systeme sind weitere Komponenten der Neuausrichtung von Junkers.

Sichtbar wird die Neupositionierung von Junkers mit dem neuen Messestand, der auf der ISH Energy 2015 erstmals präsentiert wird und die Zusammengehörigkeit von Junkers und Bosch deutlicher als bisher zeigt. | Bildquelle: Junkers)

Zukünftig sollen die Markenstärke und die Technik-Kompetenz von Bosch sowie die Realisierung von bereichsübergreifenden Synergien noch besser für den Erfolg der Handwerkspartner von Junkers eingesetzt werden.
Sichtbar wird die Neupositionierung auch an der neuen Gerätegeneration, die Junkers auf der ISH Energy 2015 vorstellt. Die „Smart-home-ready“-Funktion ist für diese Generation ein erster Beleg für die technologische Kompetenz von Junkers.

„Unsere Kunden und Geschäftspartner profitieren mehrfach von der strategischen Veränderung“, sagt Friedhelm Traut, Leiter Marketing Junkers Deutschland. „Zum einen steigen die Absatzmöglichkeiten dank einer höheren Bekanntheit von Bosch. Zum anderen werden Produktangebote und Kompetenzen der beiden Marken Bosch und Junkers in den Bereichen Elektronik, Thermotechnik und vernetzte Welt (“Bosch Home“) zukünftig immer besser zusammenspielen. Die neue Produktgeneration ist dabei ein weiterer Schritt in die Zukunft des vernetzten Zuhauses von Bosch.“

Mehr Effizienz im Servicegeschäft: Junkers HomeCom Pro bindet Heizungsanlagen von Kunden ein

Über die Online-Plattform HomeCom Pro von Junkers können Installateure sich direkt mit den Heizungsanlagen ihrer Kunden vernetzen. HomeCom Pro zeigt ihnen auf einen Blick den Status aller ihrer vernetzten Kundenanlagen und listet die Anlagenhistorie mit bereits erfolgten Servicearbeiten auf. Einzigartig: Im Falle eines Problems bei einer angebundenen Heizungsanlage liefert das System nicht nur die Störungsmeldung, sondern gibt auch Aufschluss über die wahrscheinliche Fehlerursache und schlägt direkt Maßnahmen zur Störungsbehebung vor.

Alle Heizungsanlagen für den Installateur sofort im Blick – HomeCom Pro bindet Heizungsanlagen von Kunden in ein effizientes Planungstool für Service-Einsätze ein. | Bildquelle: Junkers

Service durchdacht planen

HomeCom Pro liefert alle wichtigen Informationen aus der Heizungsanlage auf den PC, den Laptop oder auf ein Tablet beim Fachbetrieb. Lagen bislang nur unkonkrete „Heizung-funktioniert-nicht“-Anfragen durch die Hausbesitzer oder Mieter vor, können Mitarbeiter im Service nun schon anhand der ersten Störungsmeldung konkrete Serviceschritte einleiten. Das optimiert die Ressourcen- und Materialplanung im Betrieb, vermeidet Mehrfachfahrten zum Kunden und macht das Reparatur- und Wartungsgeschäft somit deutlich profitabler. Hat der Kunde seine Einwilligung erteilt, kann der Installateur zahlreiche Störungen direkt über das Portal beheben.

Störungsursache und Reparaturzeit-Prognose inklusive

Kommt es zu einer Störungsmeldung, liefert das System auch gleich eine Fehleranalyse. Für jede Störung werden dabei nicht nur die möglichen Ursachen angezeigt, sondern auch die Wahrscheinlichkeit der Fehlerquelle. Zur optimalen Einsatzplanung der Serviceteams macht HomeCom Pro zudem noch konkrete Vorschläge, welche Arbeiten zur Störungsbehebung nötig sein werden. Dazu gehören auch eine Reparaturzeit-Prognose und eine Liste der benötigten Ersatzteile – also sämtliche Rahmeninformationen für eine effiziente Zeitplanung und Auftragserstellung.

Auch für Hausbesitzer ein Gewinn

Ein echter Mehrwert auch für Wohnungs- und Hausbesitzer: Über die HomeCom-Plattform lassen sich auch Solarerträge abrufen oder Warmwassertemperaturen einfach konfigurieren. | Bildquelle: Junkers

Damit der Installateur eine Heizungsanlage via HomeCom Pro anbinden kann, gibt der Kunde seine Einwilligung. Hierzu schließt der Kunde seine Heizungsanlage an das Internet an und vergibt Lese- oder Zugriffsrechte an den Fachhandwerker. Hierfür hat Junkers ein Sicherheitskonzept entwickelt, das aktuellsten Sicherheitsstandards entspricht. Außer dem guten Gefühl, dass die Anlage in professionellen Händen ist und Probleme jetzt schneller angegangen werden, liefert die Kundenversion HomeCom noch weitere Vorteile. So lassen sich über eine intuitiv bedienbare Oberfläche zahlreiche Reglerparameter einstellen und ein umfangreicher Analyse-Teil zu Gasverbrauch, Solarerträgen oder Warmwassertemperaturen einfach konfigurieren. Tipps zu Energieeinsparungen runden das Leistungsportfolio von HomeCom ab.

Neuer Junkers Vakuum-Röhrenkollektor VK 120-2 CPC

Junkers zeigt mit seinem neuen Vakuum-Röhrenkollektor VK 120-2 CPC, dass Montagefreundlichkeit und Effizienz nicht im Widerspruch zu edlem Design und hochwertiger Verarbeitung stehen müssen. Die Montage geht sehr leicht von der Hand, denn auch der neue Junkers Röhrenkollektor verfügt über ein einheitliches Befestigungskonzept und die bewährt einfache Steckverbindungstechnik, die von den Junkers Flachkollektoren der Top-Serie bekannt ist. Bei der Verbindung von Kollektoren miteinander benötigt der Installateur nur einen Steckschlüssel. Das geringe Gewicht von 18 Kilogramm erleichtert den Transport auf das Dach. Gleichzeitig wirkt der VK 120-2 CPC mit seinen neu gestalteten Röhrenein­fassungen edel und verleiht jedem Gebäude einen hochwertigen Glanz. Kollektorfelder aus Röhren­kollektoren wirken jetzt homogener und ansprechender.

Macht auf allen Dächern und Fassaden eine gute Figur – der neue Vakuum-Röhrenkollektor VK 120-2 CPC von Junkers. | Bildquelle: Junkers

Leistungsfähig dank Spiegel

Der VK 120-2 ist wahlweise mit Spiegel (CPC – Compound Parabolic Concentrator) oder ohne Spiegel erhältlich. Die CPC-Version verbessert den Solarertrag, weil Sonnenstrahlen dank der Spiegel auch bei unterschiedlichen Einfallswinkeln und diffusem Licht ideal auf die insgesamt sechs Absorberrohre treffen. Der VK 120-2 CPC ist für die Aufdach- und Fassadenmontage geeignet und lässt sich auch liegend oder aufgeständert auf Flachdächern betreiben. Der Sammlerkasten befindet sich beim VK 120-2 CPC jetzt unten und nicht mehr oben. Das verbessert den Frostschutz, verlangsamt die Alterung des Glykols, verlängert die Lebensdauer der Röhren und erleichtert die vollständige Entleerung der Kollektoren.

Der neue Vakuum-Röhrenkollektor VK 120-2 CPC löst die drei Vorgängerversionen VK 140, 230 und 280 ab.

Alle weiteren Informationen zu Solarthermie Kollektoren von Junkers erhalten Sie in der aktuellen Produktbroschüre, die Sie hier herunterladen können.